Ebola-Ausbruch in Uganda

Addis Abeba - In Uganda ist das Ebola-Virus ausgebrochen. Schon viele Menschen sind der Epidemie zum Opfer gefallen. Der Präsident hat nun sogar dazu aufgefordert, körperliche Kontakte zu vermeiden.

Das Virus war vor drei Wochen im Westen des Landes aufgetreten und hat bislang 14 Menschen das Leben gekostet. „Das Gesundheitsministerium versucht alle Menschen ausfindig zu machen, die Kontakt mit den Opfern hatten“, erklärte Museveni in einer Fernsehansprache.

Zwei Fälle sollen mittlerweile in der Hauptstadt Kampala aufgetreten sein. Einer der Betroffenen sei im dortigen Mulago Hospital an den Folgen der Krankheit gestorben, berichtete die ugandische Zeitung „Daily Monitor“. Mehrere Ärzte und Krankenpfleger seien in Quarantäne, weil sie in dem Krankenhaus Kontakt mit Ebola-Patienten hatten.

Präsident Museveni rief dazu auf, Händeschütteln zu vermeiden, um die Ausbreitung des Virus eindämmen zu helfen. Das ugandische Gesundheitsministerium betonte, es gebe „keinen Grund für Alarm“. Die Behörde sei mit internationalen Teams der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und des US-amerikanischen Zentrums für Krankheitskontrolle (CDC) im Einsatz, erklärte Gesundheitsministerin Christine Ondoa vor Journalisten.

Bei zwei Ebola-Epidemien in den Jahren 2000 und 2007 waren in Uganda mehr als 200 Menschen ums Leben gekommen. Im vergangenen Jahr starb dort ein zwölfjähriges Mädchen an der gefährlichen Krankheit.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Maya-Kunst und Knochenfunde in längster Unterwasserhöhle
Mexiko-Stadt, (dpa) - In dem kürzlich in Mexiko entdeckten längsten Unterwasser-Höhlensystem der Welt sind Forscher auf etwa 15.000 Jahre alte Knochen von …
Maya-Kunst und Knochenfunde in längster Unterwasserhöhle
Tod eines Polizisten im Karneval: Verdächtiger frei
Ein Polizist stürzt mitten im Kölner Karnevalstreiben zwischen zwei Straßenbahnwagen und wird überrollt. Ein Verdächtiger, der ihn gestoßen haben soll, ist wieder auf …
Tod eines Polizisten im Karneval: Verdächtiger frei
Neuseeland: 6000 Menschen von der Außenwelt abgeschnitten
Rund 6000 Menschen sind nach Zyklon "Gita" auf der Südinsel Neuseelands von der Außenwelt abgeschnitten.
Neuseeland: 6000 Menschen von der Außenwelt abgeschnitten
Schulbus kracht in Hauswand: Zehn Kinder verletzt
Bei einem Schulbusunfall sind am Mittwochmorgen in Dortmund etwa zehn Kinder verletzt worden - die meisten glücklicherweise nur leicht.
Schulbus kracht in Hauswand: Zehn Kinder verletzt

Kommentare