+
Das Ebola-Virus.

Keine Ausbreitung in Europa

Ebola: Experten beruhigen Deutsche

Berlin - Trotz der Ausweitung der Ebola-Epidemie in Westafrika rechnen deutsche Virologen nicht damit, dass die Seuche nach Deutschland eingeschleppt wird.

„In Deutschland muss weiterhin niemand Angst vor Ebola haben“, sagte der Virologe Roman Wölfel vom Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr in München der Zeitung „Die Welt“ (Samstag). „Es gibt zumindest derzeit überhaupt keinen Anlass für die Befürchtung, dass sich das Virus in der westlichen Welt ausbreiten könnte.“

Selbst für den Fall, dass ein Erkrankter erst im Flugzeug auffällig würde, gebe es in den USA, Kanada und Europa Isolierstationen, in die ein solcher Patient sofort verlegt würde, sagte der Mediziner weiter. Zudem seien die Infizierten sehr schnell sehr krank und damit auch nicht reisefähig, was ebenfalls gegen eine weite Verbreitung des Virus spreche: „Gerade, weil Ebola so tödlich ist, breitet es sich nicht so schnell aus.“

Begonnen hatte der jüngste Ausbruch in Guinea, wo seit Februar mehr als 80 Menschen starben. Von dort breitete sich das Virus in das benachbarte Liberia und möglicherweise auch in andere Nachbarländer aus. Die Bundeswehr hatte Ende März zwei Wissenschaftler nach Westafrika entsandt, um mit Hilfe eines mobilen Labors die Diagnostik vor Ort zu unterstützen und Blutproben von Erkrankten und Verdachtsfällen zügig auf Ebola zu testen. Das Team aus Deutschland suche in Guinea aktiv nach weiteren Erkrankungsfällen, sagte Wölfel. „Letztlich lässt sich das Ausmaß des aktuellen Ebola-Ausbruchs im Vergleich zu früheren Ausbrüchen derzeit noch nicht abschätzen.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fahrer verliert Kaminofen auf der Autobahn
Vöhringen - Beim Überholen auf der Autobahn 81 hat ein 26 Jahre alter Autofahrer am Samstag einen Kaminofen verloren - den hatte er mit offenstehender Kofferraumklappe …
Fahrer verliert Kaminofen auf der Autobahn
Rätselhafte Serie: 30 Morde in 24 Stunden
Belém - Eine rätselhafte Serie von 30 Morden an einem Tag hat die Sicherheitsbehörden in der nordostbrasilianischen Stadt Belém in Alarmstimmung versetzt.
Rätselhafte Serie: 30 Morde in 24 Stunden
Australien: Taucher bei Haiangriff schwer verletzt
Sydney - Ein Taucher ist am australischen Great Barrier Reef von einem Hai angegriffen und schwer verletzt worden.
Australien: Taucher bei Haiangriff schwer verletzt
Berghotel-Unglück: Suche nach Verschütteten geht weiter
Rom -Der Papst schickt eine emotionale Botschaft in die Abruzzen: „Danke für Eure Nähe, für Eure Arbeit, für Eure konkrete Hilfe. Grazie“, ruft er den Rettungskräften …
Berghotel-Unglück: Suche nach Verschütteten geht weiter

Kommentare