+
Für das amerikanische Magazin "Time" sind alle Ebola-Helfer die "Persönlichkeit des Jahres".

Sie haben ihr Leben riskiert

"Time" kürt alle Ebola-Helfer: "Persönlichkeit 2014"

New York - Sie haben ihr Leben riskiert, um andere Leben zu retten: die Ebola-Helfer. Das "Time"-Magazin hat sie alle zur "Persönlichkeit des Jahres" gekürt.

Das US-Magazin "Time" hat alle Ärzte, Krankenpfleger und andere Menschen, die gegen das gefährliche Ebola-Virus kämpfen, zur "Persönlichkeit des Jahres" gekürt.

"Sie sind Risiken eingegangen und haben nicht nachgelassen, sie haben Opfer gebracht und (Leben) gerettet", begründete "Time"-Chefredakteurin Nancy Gibbs am Mittwoch auf der Webseite des Magazins die Wahl. "Der Rest der Welt kann ruhig schlafen, weil eine Gruppe von Männern und Frauen bereit ist, aufzustehen und zu kämpfen", fügte Gibbs hinzu. "Ebola ist ein Krieg und eine Warnung. Das weltweite Gesundheitssystem ist nirgendwo stark genug, um uns vor einer Infektionskrankheit zu schützen."

Risiko für die Ebola-Helfer ist hoch

Das medizinische Personal ist bei der Behandlung von Ebola-Patienten einem hohen Risiko ausgesetzt. Das Virus wird durch den Kontakt mit Körperflüssigkeiten eines Infizierten übertragen. Viele Ärzte und Krankenschwestern steckten sich in dem betroffenen Gebiet in Westafrika an, aber auch bei der Behandlung von Ebola-Patienten in den USA und Europa. Vor allem Sierra Leone, Guinea und Liberia sind von der Epidemie betroffen. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) starben seit dem dortigen Ausbruch der Krankheit bereits mindestens 6331 von 17.800 registrierten Ebola-Patienten.

Papst und Obama waren schon "Persönlichkeit des Jahres"

Das "Time"-Magazin benennt jedes Jahr eine "Persönlichkeit des Jahres". Im vergangenen Jahr erhielt Papst Franziskus die Ehre, 2012 US-Präsident Barack Obama.

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Sorge um gefährdeten Staudamm in Puerto Rico
Hurrikan "Maria" hat Puerto Rico heftig getroffen: die Opferzahl steigt, der Strom ist ausgefallen, tausende Menschen sind obdachlos geworden. Der Wiederaufbau wird ein …
Sorge um gefährdeten Staudamm in Puerto Rico
Erde bebt wieder in Mexiko - zum dritten Mal
Die Rettungskräfte suchen in Trümmerbergen noch nach Überlebenden des letzten Erdbebens vom 19. September, da wird Mexiko erneut von Erdstößen erschüttert. Das Zentrum …
Erde bebt wieder in Mexiko - zum dritten Mal
14-Jähriger geht mit Messer auf Eltern los - Vater tot
Ein 14-Jähriger hat in Österreich seine Eltern mit einem Messer attackiert und den Vater (51) dabei getötet.
14-Jähriger geht mit Messer auf Eltern los - Vater tot
Drei Tote nach Unfall mit Geisterfahrer-Lkw
Der Fahrer eines Transporters trifft an einem Stauende eine katastrophale Entscheidung - er wendet seinen Lkw und fährt in die andere Richtung.
Drei Tote nach Unfall mit Geisterfahrer-Lkw

Kommentare