Zum Schutz der Helfer in Westafrika

Ebola-Impfstoff: Startschuss für erste Tests

Lausanne - In der Schweiz starten in dieser Woche Tests mit einem der vielversprechendsten potenziellen Impfstoffe gegen Ebola. Was hinter dem Mittel steckt:

Nach dem grünen Licht der Schweizer Zulassungsbehörde sollen 120 freiwillige Helfer vor ihrem Einsatz in Westafrika mit dem Stoff geimpft werden, teilte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Dienstag mit. Zuständig ist das Universitätskrankenhaus Lausanne. Das Mittel, das bislang nur klinisch erprobt wurde, entwickelte der britische Pharmakonzern GlaxoSmithKline.

Der Stoff wird ChAd3 genannt und basiert auf gentechnisch veränderten Schimpansen-Adenoviren. Die Viren sind mit der genetischen Bauanleitung eines bestimmten Ebola-Proteins bestückt, erläuterte die WHO. Die gewonnenen Erkenntnisse sollen als Grundlage für weitere Studien mit mehreren tausend Menschen dienen.

In Westafrika haben sich inzwischen mehr als 10.000 Menschen mit Ebola angesteckt, fast 5000 starben. Bislang gibt es weder einen zugelassenen Impfstoff noch ein Gegenmittel. Die WHO geht davon aus, dass eine umfassende Impfkampagne, mit der die Seuche gestoppt werden könnte, frühestens in der ersten Hälfte des kommenden Jahres gestartet werden kann.

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tennisballgroßer Diamant für fast 50 Millionen Euro verkauft
Der Diamant soll rund bis 3 Milliarden Jahre alt sein und ist so groß wie ein Tennisball. Nun hat der Stein für fast 50 Millionen Euro seinen Besitzer gewechselt. 
Tennisballgroßer Diamant für fast 50 Millionen Euro verkauft
Führer-Buxe: Adolf Hitlers Unterhose versteigert
Es ist ein altes Stück Stoff und wahrscheinlich seit 1938 ungewaschen: eine Unterhose. Besonders makaber: der Schlüpfer soll Adolf Hitler gehört haben und erzielte einen …
Führer-Buxe: Adolf Hitlers Unterhose versteigert
Feiertage 2017: Darum haben wir einen Tag zusätzlich frei
München - 2017 bietet viele kleine Verschnaufpausen: Da Feiertage nur selten aufs Wochenende, ist das die Gelegenheit, Brückentage für Kurzurlaube zu nutzen. Unsere …
Feiertage 2017: Darum haben wir einen Tag zusätzlich frei
Abiturient (18) baut sich einen Joint vor Zollfahndern
Mit einem Joint wollte ein 18-Jähriger aus Bremen die Studienfahrt nach Prag beginnen. Allerdings hatte sich der Schüler dafür ein ganz schön schlechtes Versteck …
Abiturient (18) baut sich einen Joint vor Zollfahndern

Kommentare