+
Nun hat der Ebola-Virus auch Mali erreicht.

Seuche breitet sich weiter aus

Ebola jetzt auch in Mali: Kind schleppt Virus ein  

Bamako - Seit langem wird eine weitere Ausbreitung von Ebola auf andere Länder in Afrika befürchtet. Jetzt gibt es mindestens einen Fall in Mali.

Das Ebola-Virus ist wieder über eine afrikanische Grenze gebracht worden: Das westafrikanische Mali hat seinen ersten Krankheitsfall. Bei einem zweieinhalbjährigen Mädchen sei der lebensbedrohliche Erreger nachgewiesen worden, teilte das Gesundheitsministerium des Landes am Donnerstagabend mit. Das bitterarme Mali verfügt nur über ein marodes Gesundheitssystem.

Mädchen bringt Virus aus Guinea mit

Das Kleinkind sei am Mittwoch in ein Krankenhaus gebracht worden, einen Tag später habe die Diagnose festgestanden. Das Mädchen kam den Angaben zufolge mit Verwandten aus Guinea, das neben Liberia und Sierra Leone mit am schwersten von der Epidemie betroffen ist. In Guinea sei der Vater des Kindes an Ebola gestorben, hieß es in Medienberichten.

Wie Malis Gesundheitsministerium weiter mitteilte, wurde das Mädchen im Krankenhaus Fousseyni Daou in der Stadt Kayes isoliert. Der Ort liegt rund 500 Kilometer westlich der Hauptstadt Bamako. Im selben Krankenhaus seien Verwandte und andere Kontaktpersonen des Kindes unter Quarantäne gestellt worden. Alle Personen, die mit ihnen Berührung gehabt haben könnten, wurden aufgerufen, sich bei medizinischen Einrichtungen zu melden.

Schulen geschlossen

Darüber hinaus verfügte der Gouverneur von Kaye, Salif Traoré, dass am Freitag alle Schulen der Stadt geschlossen blieben. Der Gouverneur und Malis Gesundheitsminister Ousmane Kone riefen die Bevölkerung der Region auf, nicht in Panik zu verfallen und auf die Einhaltung strikter Hygienemaßnahmen zu achten.

Ebola-Viren waren zuvor von Menschen aus der am stärksten betroffenen Region auch nach Nigeria und dem Senegal gebracht worden. Dort konnte eine größere Ausbreitung durch rasche Gegenmaßnahmen verhindert werden. Beide Länder wurde von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) inzwischen als frei von Ebola eingestuft.

In Westafrika sind laut WHO-Zahlen vom 22. Oktober bislang fast 10 000 Ebola-Fälle erfasst worden. Davon starben 4877. Die WHO-Experten gehen allerdings von einer hohen Dunkelziffer aus.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Pizzalieferant hat Autounfall - dann macht Feuerwehr etwas Unglaubliches
Dieser Autounfall eines Pizzalieferanten ging am Ende für alle Beteiligten doch noch gut aus: Die Feuerwehr kümmerte sich nicht nur um den Fahrer, sondern auch um die …
Pizzalieferant hat Autounfall - dann macht Feuerwehr etwas Unglaubliches
Notärztin von zwei Jugendlichen attackiert und schwer verletzt: Wird der Täter abgeschoben?
Rettungskräfte werden beim Eintreffen vor einem Pflegeheim von Jugendlichen angegriffen, dabei wird eine Notärztin schwer verletzt. Laut Joachim Herrmann wird nun eine …
Notärztin von zwei Jugendlichen attackiert und schwer verletzt: Wird der Täter abgeschoben?
10.200 Kilometer: Sommerferien beginnen mit Staurekord
Geduldprobe zu Urlaubsbeginn: Statt rasch zum Ferienziel zu gelangen stehen viele genervte Autofahrer stundenlang auf den Autobahnen. Der ADAC hat drei Erklärungen dafür.
10.200 Kilometer: Sommerferien beginnen mit Staurekord
Tödlicher Unfall in Niedersachsen: Zwei Männer werden aus Auto geschleudert
In Wardenburg ereignete sich am Sonntagmorgen ein schwerer Unfall, bei dem die zwei Insassen eines Autos ums Leben kamen. Der 25-jährige Fahrer hatte nach ersten Angaben …
Tödlicher Unfall in Niedersachsen: Zwei Männer werden aus Auto geschleudert

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.