+
Martin Salia ist das zweite Ebola-Opfer in den USA.

Zweites Todesopfer

Ebola: Kranker Arzt in den USA gestorben

Omaha - Ein am Samstag in die USA ausgeflogener Ebola-Patient ist tot. Der Arzt starb am frühen Montagmorgen in Nebraska, wie das Krankenhaus bestätigte.

Der 44 Jahre alte Martin Salia war zwei Tage vorher in das Krankenhaus gebracht worden, in dem schon zwei Ebolakranke erfolgreich behandelt worden waren. Bei ihm war die Krankheit aber schon deutlich weiter fortgeschritten.

„Dr. Salia war in einem sehr ernsten Zustand, als er bei uns ankam. Zu unserem großen Bedauern konnten wir ihn trotz aller Bemühungen nicht retten“, erklärte der behandelnde Arzt. Bei dem 44-Jährigen seien die Symptome schon weit fortgeschritten gewesen, mit schweren Problemen mit seinen Nieren und seiner Atmung. Er sei unter anderem mit dem vielversprechenden Ebolamittel ZMapp behandelt worden. „Wir haben jede mögliche Therapie angewendet“, sagte der Arzt.

Es war der zweite Ebolatote in den USA nach einem Liberianer, der sich noch zu Hause angesteckt hatte, bei dem die Krankheit aber erst in den USA ausgebrochen war. Salia hatte als Arzt in Sierra Leone gearbeitet, allerdings nicht in der Ebolatherapie. Möglicherweise war aber einer seiner Patienten mit der tödlichen Krankheit infiziert. Als er ankam, war sein Zustand schon als „äußerst kritisch“ bezeichnet worden.

Salia ist der zehnte Ebola-Patient, der in den USA versorgt wird. Acht wurden geheilt, ein Patient in Texas starb. Salia ist mit einer im Staat Maryland lebenden Amerikanerin verheiratet. Die Ehefrau hatte das US-Außenministerium für den Krankentransport eingeschaltet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Waldbrände in Portugal: Zweites Großfeuer eingedämmt
Ein verheerender Waldbrand sucht Portugal heim. Es gibt Dutzende Tote. Noch immer kämpft die Feuerwehr gegen die Flammen. Der Staatspräsident spricht von einer …
Waldbrände in Portugal: Zweites Großfeuer eingedämmt
Unwetter-Chaos in Norddeutschland: Zugausfälle, Staus und ein Tornado
Durch heftige Unwetter kommt es in Teilen Deutschlands zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. In Norddeutschland ist der Bahnverkehr teilweise lahmgelegt, in …
Unwetter-Chaos in Norddeutschland: Zugausfälle, Staus und ein Tornado
Ausländischer Name ist bei der Wohnungssuche eine Hürde
Wer Yilmaz, Özer, Mansour oder Rashid heißt, hat deutlich schlechtere Chancen bei der Wohnungssuche als ein Schmitz, Müller oder Fischer. So lautet das Ergebnis eines …
Ausländischer Name ist bei der Wohnungssuche eine Hürde
BGH weist Schmerzensgeld-Klage im Brustimplantate-Skandal ab
Vor mehr als sieben Jahren kam der Brustimplantate-Skandal beim Hersteller PIP ans Licht. Die Opfer kämpfen bis heute um finanziellen Ausgleich. In Deutschland haben …
BGH weist Schmerzensgeld-Klage im Brustimplantate-Skandal ab

Kommentare