+
Martin Salia ist das zweite Ebola-Opfer in den USA.

Zweites Todesopfer

Ebola: Kranker Arzt in den USA gestorben

Omaha - Ein am Samstag in die USA ausgeflogener Ebola-Patient ist tot. Der Arzt starb am frühen Montagmorgen in Nebraska, wie das Krankenhaus bestätigte.

Der 44 Jahre alte Martin Salia war zwei Tage vorher in das Krankenhaus gebracht worden, in dem schon zwei Ebolakranke erfolgreich behandelt worden waren. Bei ihm war die Krankheit aber schon deutlich weiter fortgeschritten.

„Dr. Salia war in einem sehr ernsten Zustand, als er bei uns ankam. Zu unserem großen Bedauern konnten wir ihn trotz aller Bemühungen nicht retten“, erklärte der behandelnde Arzt. Bei dem 44-Jährigen seien die Symptome schon weit fortgeschritten gewesen, mit schweren Problemen mit seinen Nieren und seiner Atmung. Er sei unter anderem mit dem vielversprechenden Ebolamittel ZMapp behandelt worden. „Wir haben jede mögliche Therapie angewendet“, sagte der Arzt.

Es war der zweite Ebolatote in den USA nach einem Liberianer, der sich noch zu Hause angesteckt hatte, bei dem die Krankheit aber erst in den USA ausgebrochen war. Salia hatte als Arzt in Sierra Leone gearbeitet, allerdings nicht in der Ebolatherapie. Möglicherweise war aber einer seiner Patienten mit der tödlichen Krankheit infiziert. Als er ankam, war sein Zustand schon als „äußerst kritisch“ bezeichnet worden.

Salia ist der zehnte Ebola-Patient, der in den USA versorgt wird. Acht wurden geheilt, ein Patient in Texas starb. Salia ist mit einer im Staat Maryland lebenden Amerikanerin verheiratet. Die Ehefrau hatte das US-Außenministerium für den Krankentransport eingeschaltet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Zwei Tage nach dem Geisterfahrer-Unfall bei Rüsselsheim werden neue Details bekannt. Das Drama mit drei Toten ereignete sich anders als zunächst gedacht - doch viele …
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an
Nicht ganz eine Woche liegt das schwere Erdbeben in Mexiko zurück. Die Suche nach Verschütteten dauert in der Hauptstadt Mexiko-Stadt noch immer an.
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an
Silberschatz aus der Wikingerzeit auf Sylt entdeckt
Schleswig (dpa) - Archäologen haben auf der Nordseeinsel Sylt einen Silberschatz aus der Wikingerzeit entdeckt. "Das ist einer der größten Silberschatzfunde aus …
Silberschatz aus der Wikingerzeit auf Sylt entdeckt
Polizei schreibt Umweltsünder an
Die illegale Ablagerung von Bauschutt sorgt für Ärger bei der Polizei Heilbronn. Diesem machte sie mit einer genialen Aktion Luft.
Polizei schreibt Umweltsünder an

Kommentare