+
Die Klinik ist vorbereitet: Mit Masken und Spezialanzügen schützen sich Pflegekräfte vor einer Ansteckung. 

An der Uniklinik

Ebola-Kranker wird in Frankfurt behandelt

Frankfurt/Main - Die Experten des Uniklinikums Frankfurt sollen helfen. Der angekündigter Transport eines erkrankten Helfers aus Afrika verzögert sich aber, er ist stark geschwächt.

Ein an Ebola erkrankter Mitarbeiter einer Hilfsorganisation soll voraussichtlich in Hessen behandelt werden. Der Helfer aus Afrika solle in die Isolierstation der Frankfurter Universitätsklinik kommen, teilte das hessische Sozialministeriums am Donnerstag in Wiesbaden mit.

Noch ist aber nicht ganz sicher, dass der Patient wirklich nach Deutschland kommt. Sein Gesundheitszustand sei derzeit so schlecht, dass er nicht transportfähig sei, erklärte eine Sprecherin des Ministeriums. Es sei daher noch offen, ob und wann der Ebola-Patient eingeflogen werde. Nach Deutschland war bereits Ende August ein Ebola-Patient aus Westafrika gekommen und in die Uniklinik Hamburg-Eppendorf gebracht worden.

Erst wenn der nun erkrankte Helfer auf dem Weg sei, werde es nähere Informationen geben, erklärte Hessens Sozialminister Stefan Grüttner (CDU). Zur Nationalität des Mitarbeiters und seinem Einsatzgebiet in Afrika sagte der Minister nichts. Grüttner teilte lediglich mit, der Patient komme von außerhalb Europas. Das Uniklinikum Frankfurt ist derweil auf den Kranken vorbereitet: „Wir erwarten einen Patienten“, sagte ein Sprecher des Klinikums.

Anders als der jüngste Fall aus den USA komme der angekündigte Krankentransport für die Behörden nicht überraschend, erklärte eine Sprecherin des Bundesgesundheitsministeriums. „Es ist ein geplanter Transport unter den gegebenen Sicherheitsvorkehrungen.“ Der Helfer aus Afrika solle in einem Spezialflugzeug und dann in einem Isolierfahrzeug transportiert werden.

Bei dem Fall in Texas handelte es sich dagegen um das weltweit erste Mal, dass ein Mensch sich in Afrika mit Ebola infizierte und dann außerhalb des Kontinents erkrankte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Leiche im Main identifiziert: Polizei vor Rätsel um 16-jährigen Toten
Leiche im Main identifiziert: Polizei Frankfurt vor Rätsel um 16-jährigen Toten aus Offenbach.
Leiche im Main identifiziert: Polizei vor Rätsel um 16-jährigen Toten
Bislang weniger Mücken als gewöhnlich - das das dürfte sich jetzt ändern
Es ist Sommer und ins hell erleuchtete Zimmer fliegt keine Mücke durchs offene Fenster. Das liege am lange Zeit trockenen Wetter dieses Sommers, sagen Forscher. Aber das …
Bislang weniger Mücken als gewöhnlich - das das dürfte sich jetzt ändern
Autokino wird wieder populärer - Zuwächse für Open-Air-Angebote
Sie sind eine Erfindung aus den 30er Jahren, doch ihre Beliebtheit ist ungebrochen. Mehr noch, Autokinos in Deutschland erfreuen sich wachsender Beliebtheit.
Autokino wird wieder populärer - Zuwächse für Open-Air-Angebote
Forscher entwickeln Fangarm für Tiefseeorganismen
New York (dpa) - Mit einem neuartigen Fangarm können Organismen der Tiefsee eingesammelt werden, ohne sie zu zerquetschen.
Forscher entwickeln Fangarm für Tiefseeorganismen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.