Schutzkleidung gegen Ebola
1 von 9
Für Pfleger und Ärzte von Ebola-Patienten ist vor allem eines wichtig: Schutz vor Ansteckung.
Schutzkleidung gegen Ebola
2 von 9
Ebola-Helfer tragen neben dem gelben Schutzanzug Atemmaske, Schutzbrille, Schuhüberzieher und zwei Paar Handschuhe, die übereinander getragen werden.
Schutzkleidung gegen Ebola
3 von 9
Eine Bedienungsanleitung zum Anziehen eines Schutzanzuges.
Schutzkleidung gegen Ebola
4 von 9
Zu Demonstrationszwecken zieht ein Arbeiter der Firma Dach einen Ebola-Schutzanzug an.
Schutzkleidung gegen Ebola
5 von 9
Der gelbe Overall Typ 3 ist komplett flüssigkeitsdicht. Das Ebola-Virus wird durch Blut und andere Körperflüssigkeiten wie beispielsweise auch Schweiß oder Erbrochenes übertragen.
Schutzkleidung gegen Ebola
6 von 9
Ein Karton mit Ebola-Schutzkleidung. Mit einem gelben Anzug vom flüssigkeitsdichten Typ 3 kostet ein Paket rund 36 Euro.
Schutzkleidung gegen Ebola
7 von 9
Das Tragen der Ebola-Schutzkleidung ist unangenehm: Wegen des zeltartigen Stoffes kann die Haut nicht atmen, darunter wird es schnell warm und feucht. Eine Tragezeit von 90 Minuten wird empfohlen.
Schutzkleidung gegen Ebola
8 von 9
Mit Masken und Spezialanzügen schützen sich Pflegekräfte auf der "Station 68" am Uniklinikum in Frankfurt am Main (Hessen) während einer Simulationsübung (August) vor einer Ansteckung mit gefährlichen Keimen.

Ebola: So funktioniert der gelbe Schutzanzug

Ärzte und Pflegepersonal tragen bei der Behandlung von Ebola-Patienten Schutzkleidung. Die gelben Anzüge schützen sie von Kopf bis Fuß. Wir erklären die Ebola-Schutzanzüge.

Bei der Behandlung von Ebola-Patienten ist ein enger Kontakt für Ärzte und Helfer unvermeidlich.

Eines der derzeit wichtigsten Medizinprodukte ist gelb. Mit diesen Schutzanzügen und besonderer Hygiene können Infektionen mit dem Ebola-Virus vermieden werden.  

Für das An- und Ablegen der Schutzkleidung gibt es keine gesetzlichen Vorschriften oder Richtlinien. Doch deutsche Kliniken folgen einem extrem strengen Protokoll. 

Schutzanzüge für Ebola-Helfer

  • OP-Haube
  • Schutzbrille oder Gesichtsschild
  • Atemschutzmaske oder Mundschutz
  • Wasserdichter Overall oder Schürze über einem OP-Kittel.
  • Handschuhe: 2 Paar Handschuhe bei Transport eines Ebola-Patienten oder bei Kontakt mit Leichen
  • Gummistiefel oder Überschuhe

Wichtige Hinweise zum sachgemäßen Tragen der Schutzkleidung

  • Reihenfolge zum An- und Ablegen der Schutzkleidung einhalten
  • mit den Händen nicht ins Gesicht fassen
  • möglichst wenig Oberflächen berühren
  • Handschuhe wechseln
  • Hände in den Handschuhen regelmäßig desinfizieren.

Ebola-Virus: Die Infektion

Das Ebola-Virus wird durch Blut und andere Körperflüssigkeiten wie beispielsweise auch Schweiß oder Erbrochenes übertragen. Außerdem wurde das Virus in Muttermilch, Urin und Sperma nachgewiesen.

Bei Patienten im fortgeschrittenen Krankheitsstadium wurde das Ebola-Virus zudem auch in Speichel und Tränen gefunden.

Eine Übertragung des Ebola-Virus von Mensch zu Mensch ist nach Ansicht von Experten nur bei sehr engem Kontakt möglich.

Nach der Ansteckung mit dem Ebola-Virus und einer Inkubationszeit von ungefähr zehn Tagen treten bei den Patienten die ersten Symptome auf. In der Inkubationszeit verteilen sich die Viren durch den Blutkreislauf im gesamten Körper. Patienten sind erst dann ansteckend, wenn sie Symptome zeigen. 

So kann man sich mit dem Ebola Virus anstecken

Das Virus gelangt durch die Schleimhäute in den Körper, beispielsweise durch Mund und Augen. Auch Wunden und Verletzungen sind mögliche Eintrittspunkte. Neben dem direkten Kontakt mit Körperflüssigkeiten besteht auch die Gefahr, sich durch kontaminierte Gegenstände zu infizieren, etwa durch Kleider von Erkrankten.

Das Virus wird nicht durch die Luft übertragen und ist leicht durch Desinfektion abzutöten.

dpa/ml

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Totale rötliche Mondfinsternis vielerorts gut sichtbar
Plötzlich war der Mond kupferrot: Viele Schaulustige standen deshalb mitten in der Nacht auf. Die Polizei schrieb besorgten Bürgern.
Totale rötliche Mondfinsternis vielerorts gut sichtbar
Die Mondfinsternis 2019: Der Blutmond am 21. Januar in Bildern
Die Mondfinsternis am 21. Januar 2019 lockte am Morgen viele Frühaufsteher an. Doch nicht in allen Teilen Deutschlands war der Blutmond gut zu sehen.
Die Mondfinsternis 2019: Der Blutmond am 21. Januar in Bildern
Natur behindert Suche nach zweijährigem Jungen im Schacht
Das Zittern um den kleinen Julen zieht sich in Spanien in die Länge. Nach jüngsten Expertenschätzungen steht fest, dass man den Zweijährigen, der in einem tiefen Schacht …
Natur behindert Suche nach zweijährigem Jungen im Schacht
Bundeskriminalamt richtet Blick auf kriminelle Großfamilien
Dieses Jahr will das Bundeskriminalamt Clan-Kriminalität in Deutschland als Organisiertes Verbrechen einstufen. So könnten Taten von Großfamilien künftig besser bekämpft …
Bundeskriminalamt richtet Blick auf kriminelle Großfamilien