Auswärtiges Amt meldet sich zu Wort

Student unter Ebola-Verdacht: Ist er aus Deutschland?

Kigali - Er hielt sich nur ein paar Tage im westafrikanischen Liberia auf - dann die ersten Symptome. Nun wurde der Student wegen Ebola-Verdachts isoliert.

Ein Student aus Deutschland wird wegen Ebola-Verdachts in einem Krankenhaus in Ruanda untersucht. Der kürzlich aus Liberia zurückgekehrte Mann wurde mit Symptomen, die auch bei Ebola auftreten, in einer Klinik der Hauptstadt Kigali isoliert, teilte Gesundheitsministerin Agnes Binagwaho am Montag im Kurznachrichtendienst „Twitter“ mit.

Eine Sprecherin des Bundesgesundheitsministeriums in Berlin sagte, die Ergebnisse der Untersuchung würden in den nächsten zwei Tagen erwartet. Ein Sprecher des Auswärtigen Amtes wies darauf hin, letztlich sei noch unklar, ob es sich bei der Person tatsächlich um einen deutschen Staatsangehörigen handle. Die deutsche Vertretung in Kigali bemühe sich mit Nachdruck um Aufklärung.

Bei dem Studenten sei bereits eine Malaria-Infektion festgestellt worden, hieß es weiter. Der Test auf Ebola erfolge, um „100-prozentig“ sicher zu sein. Sowohl bei Malaria als auch bei Ebola können Symptome wie Fieber und Durchfall auftreten. Viele der in den vergangenen Tagen weltweit registrierten Verdachtsfälle gingen auf Malaria zurück.

Proben seien an ein Labor geschickt worden, so Binagwaho. Die Testergebnisse sollten binnen 48 Stunden vorliegen. Es handelt sich um den ersten Ebola-Verdachtsfall in Ruanda.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fahrer verliert Kaminofen auf der Autobahn
Vöhringen - Beim Überholen auf der Autobahn 81 hat ein 26 Jahre alter Autofahrer am Samstag einen Kaminofen verloren - den hatte er mit offenstehender Kofferraumklappe …
Fahrer verliert Kaminofen auf der Autobahn
Rätselhafte Serie: 30 Morde in 24 Stunden
Belém - Eine rätselhafte Serie von 30 Morden an einem Tag hat die Sicherheitsbehörden in der nordostbrasilianischen Stadt Belém in Alarmstimmung versetzt.
Rätselhafte Serie: 30 Morde in 24 Stunden
Australien: Taucher bei Haiangriff schwer verletzt
Sydney - Ein Taucher ist am australischen Great Barrier Reef von einem Hai angegriffen und schwer verletzt worden.
Australien: Taucher bei Haiangriff schwer verletzt
Berghotel-Unglück: Suche nach Verschütteten geht weiter
Rom -Der Papst schickt eine emotionale Botschaft in die Abruzzen: „Danke für Eure Nähe, für Eure Arbeit, für Eure konkrete Hilfe. Grazie“, ruft er den Rettungskräften …
Berghotel-Unglück: Suche nach Verschütteten geht weiter

Kommentare