+
Der deutsche Patient kam ins Frankfurter Uni-Klinikum.

Kranker Student

Frankfurter Ebola-Verdachtsfall: Entwarnung

Frankfurt /Main - Ein Medizinstudent, der in Westafrika war, hat am Freitag am Frankfurter Flughafen kurzzeitig für Aufregung gesorgt. Es bestand Ebola-Verdacht.

Wie eine Sprecherin der Betreibergesellschaft Fraport sagte, litt ein Passagier einer aus Afrika kommenden Maschine unter leichten, grippeähnlichen Symptomen. Er sei daraufhin von einem Arzt untersucht worden. Dieser habe keine Erkrankung mit Ebola festgestellt.

Der Leiter des Frankfurter Gesundheitsamtes, René Gottschalk, teilte mit, Ärzte des hessischen Kompetenzzentrums hätten noch im Flugzeug geklärt, "dass diese Infektion bei dem Passagier ausgeschlossen werden kann". Sämtliche vorsorglich getroffen Maßnahmen seien daher wieder zurückgefahren worden.

Einen Bericht der "Frankfurter Rundschau", wonach der Mann bereits in die Isolierstation der Frankfurter Uni-Klinik gebracht worden sei, dementierten sowohl die Fraport-Sprecherin als auch die Klinik selbst.

Bereits am vergangenen Wochenende hatte es Medienberichten zufolge in Hamburg einen Ebola-Verdachtsfall gegeben, der sich ebenfalls nicht bestätigte.

Die Gefahr einer Ebola-Ansteckung für Ausländer in den betroffenen westafrikanischen Ländern ist nach Ansicht von Experten gering: Eine Ansteckung durch die Luft wie bei einem grippalen Effekt ist demnach nicht möglich. Bislang starben nach Erkenntnissen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) mehr als tausend Menschen an Ebola, die meisten davon in Sierra Leone, Liberia und Guinea.

afp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Coronavirus in Frankreich: Fast 500 Tote an einem Tag - Krankenhäuser rund um Paris am Limit
Coronavirus in Frankreich: Infizierten- und Todeszahlen steigen drastisch an. Die Krankenhäuser sind überfüllt. Nun gab es einen traurigen Rekord.
Coronavirus in Frankreich: Fast 500 Tote an einem Tag - Krankenhäuser rund um Paris am Limit
Corona: Neue Fallzahlen für Deutschland - 701 Tote, mehr als 67000 Nachweise
Das Coronavirus breitet sich weiter in Deutschland aus. Die Zahl der Toten steigt, die Diskussion über eine Mundschutz-Pflicht geht weiter.
Corona: Neue Fallzahlen für Deutschland - 701 Tote, mehr als 67000 Nachweise
Wie entstand das Coronavirus? Forscher rätseln über Fledermäuse und Schlangen als Überträger
Das neue Coronavirus, das eine Pandemie auslöste, ist erst vor Kurzem entstanden. Aber wo und wie? Wissenschaftler sind sich uneinig.
Wie entstand das Coronavirus? Forscher rätseln über Fledermäuse und Schlangen als Überträger
Corona in Niedersachsen: Gesundheitsministerin äußert sich zur Maskenpflicht - Neuer Fall im Kreis Northeim
Die Corona-Krise fordert in Niedersachsen weitere Todesopfer. Im Landkreis Northeim wird gibt es einen neuen Corona-Fall. Die Frau wird im Krankenhaus behandelt.
Corona in Niedersachsen: Gesundheitsministerin äußert sich zur Maskenpflicht - Neuer Fall im Kreis Northeim

Kommentare