+
Der monströse Fang.

"Hier würde ich nicht gern schwimmen"

Aus der Elbe? Angler präsentiert über zwei Meter langen Wels

  • schließen

München - Ein Mann aus Oschatz in Sachsen postet Bilder von einem riesigen Wels, der in der Elbe gefangen worden sein soll. Schwimmen solch riesige Fische tatsächlich in der Elbe?

Der Wels, der auf den Bildern zu sehen ist, ist deutlich über zwei Meter lang. Gepostet hat ihn ein junger Mann aus Oschatz, einer Gemeinde unweit von der sächsischen Elbe. Doch kann man dort wirklich so ein riesiges Exemplar fangen?

Nicht ganz: Laut Bildunterschrift stammt der monströse Wels aus der tschechischen Elbe. Der junge Mann verweist dabei auf einem Post, in dem es heißt "Brandeis an der Elbe - hier würde ich nicht gern schwimmen." Brandeis liegt in der Nähe von Prag und ist 215 km von Oschatz entfernt. 

Ob der Fisch aber tatsächlich nahe Brandeis gefangen wurde, ist unklar. Der Angler, der auf dem Bild zu sehen ist, scheint nämlich ein Franzose zu sein. Zahlreiche weitere Fotos von ihm und seinen gigantischen Fängen sind auf der Facebook-Seite "Uni Cat - France" zu sehen - leider ohne Ortsangabe. Auf jeden Fall erscheint im Vergleich dazu der Waller, den ein Mann im Juni im Königssee gefangen hat, geradezu klein.

Lust auf mehr kuriose Fotos?

Auf diesem Kassenbon löst ein Kunde Leergut im Wert von 800 Euro ein.

Bikini-Höschen-Panne: Es ist nicht das, was Sie denken.

Schnappschuss im Supermarkt - Beweist dieses Foto Zeitreisen?

Finden Sie das peinliche Accessoire auf diesem Foto?

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Sommer kehrt zurück nach Deutschland
Offenbach (dpa) - Nach dem kühlen Wochenende können sich die Menschen in Deutschland wieder auf wärmere Temperaturen einstellen. Das Hochdruckgebiet Daryl nähere sich …
Der Sommer kehrt zurück nach Deutschland
Kein Amalgam mehr für Kinder und Schwangere in der EU
Amalgam gilt Zahnärzten als langlebiger und günstiger Füllstoff, der umfangreich getestet ist. Doch das enthaltene giftige Quecksilber sorgt immer wieder für Debatten. …
Kein Amalgam mehr für Kinder und Schwangere in der EU
Verbale Entgleisungen: Netflix entlässt Kommunikationschef
Nach siebenjähriger Amtszeit muss Jonathan Friedland seine Zelte bei Internetgigant Netflix abbrechen. Trotz Entschuldigung sieht sich das Unternehmen zu diesem Schritt …
Verbale Entgleisungen: Netflix entlässt Kommunikationschef
Blamage nach Ankunft: Wie dieser kleine Mann seine Mutter bloßstellt
Nach einer Geschäftsreise wird eine Mutter von ihrem Sohnemann am Flughafen mit herzlichen Worten empfangen. Auf Herumstehende macht die Rückkehrerin einen eher weniger …
Blamage nach Ankunft: Wie dieser kleine Mann seine Mutter bloßstellt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.