+
Der monströse Fang.

"Hier würde ich nicht gern schwimmen"

Aus der Elbe? Angler präsentiert über zwei Meter langen Wels

  • schließen

München - Ein Mann aus Oschatz in Sachsen postet Bilder von einem riesigen Wels, der in der Elbe gefangen worden sein soll. Schwimmen solch riesige Fische tatsächlich in der Elbe?

Der Wels, der auf den Bildern zu sehen ist, ist deutlich über zwei Meter lang. Gepostet hat ihn ein junger Mann aus Oschatz, einer Gemeinde unweit von der sächsischen Elbe. Doch kann man dort wirklich so ein riesiges Exemplar fangen?

Nicht ganz: Laut Bildunterschrift stammt der monströse Wels aus der tschechischen Elbe. Der junge Mann verweist dabei auf einem Post, in dem es heißt "Brandeis an der Elbe - hier würde ich nicht gern schwimmen." Brandeis liegt in der Nähe von Prag und ist 215 km von Oschatz entfernt. 

Ob der Fisch aber tatsächlich nahe Brandeis gefangen wurde, ist unklar. Der Angler, der auf dem Bild zu sehen ist, scheint nämlich ein Franzose zu sein. Zahlreiche weitere Fotos von ihm und seinen gigantischen Fängen sind auf der Facebook-Seite "Uni Cat - France" zu sehen - leider ohne Ortsangabe. Auf jeden Fall erscheint im Vergleich dazu der Waller, den ein Mann im Juni im Königssee gefangen hat, geradezu klein.

Lust auf mehr kuriose Fotos?

Auf diesem Kassenbon löst ein Kunde Leergut im Wert von 800 Euro ein.

Bikini-Höschen-Panne: Es ist nicht das, was Sie denken.

Schnappschuss im Supermarkt - Beweist dieses Foto Zeitreisen?

Finden Sie das peinliche Accessoire auf diesem Foto?

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Acht Tote nach Fährunglück in Indonesien - zwei Deutsche gerettet
In Indonesien ist ein Schiff mit 51 Menschen an Bord gekentert. Mindestens acht Menschen konnten nur noch tot geborgen werden.
Acht Tote nach Fährunglück in Indonesien - zwei Deutsche gerettet
Kettensägen-Attacke: Polizei sperrt Waldstück ab - Versteckt sich Franz W. dort?
Am Montagvormittag hat ein Obdachloser mit einer Kettensäge fünf Menschen angegriffen und verletzt. Die Innenstadt war stundenlang abgeriegelt, der Täter ist auf der …
Kettensägen-Attacke: Polizei sperrt Waldstück ab - Versteckt sich Franz W. dort?
Ganz Deutschland lacht über diesen Zettel an einem Supermarkt-Fenster
Eine Frau geht bei Aldi einkaufen und spricht kurz mit einem fremden Mann. Was sie danach macht, beschäftigt gerade tausende Menschen in den sozialen Netzwerken. 
Ganz Deutschland lacht über diesen Zettel an einem Supermarkt-Fenster
Eltern wollen Baby Charlie zum Sterben nach Hause bringen
Die Geschichte des todkranken Jungen Charlie bewegt momentan die Welt. Nun wollen die Eltern des Babies ihr Kind in Würde stehen lassen.
Eltern wollen Baby Charlie zum Sterben nach Hause bringen

Kommentare