+
Ein Schmuggler hat 7000 Ecstasy-Tabletten in seine Hose eingenäht.

Unnatürliche Proportionen

Ecstasy in Hose geschmuggelt

Frankfurt - Ein Mann versuchte, über 7000 Pillen Ecstasy durch den Zoll zu schmuggeln. Dass er die Tabletten in seine Hose eingenäht hatte, war für die Zollbeamten offenbar kein Problem.

Am Flughafen Frankfurt am Main hat ein Mann versucht, in seiner Hose mehr als 7000 Ecstasy-Tabletten durch den Zoll zu schmuggeln. In einer "Schmugglerhose" unter seiner eigentlichen Hose hatte er genau 7324 Tabletten eingenäht, wie das Hauptzollamt am Freitag mitteilte. "Die Proportionen der Kleidung des Mannes erschienen unnatürlich", begründete eine Behördensprecherin die Kontrolle durch die Zollbeamten. Der Schmuggelversuch ereignete sich bereits im November, wurde vom Zoll aber nach eigenen Angaben aus "ermittlungstaktischen Gründen" erst jetzt öffentlich gemacht. Der 50-Jährige befindet sich in Untersuchungshaft.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mysteriöser Polizeieinsatz im Bundesministerium: Suche nach Unbekanntem
Am Bundesentwicklungsministerium in Berlin haben in der Nacht zum Dienstag etwa 100 Polizisten nach einem Unbekannten gesucht.
Mysteriöser Polizeieinsatz im Bundesministerium: Suche nach Unbekanntem
Entwarnung in Nordkalifornien - Feuer weiter eingedämmt
In Nordkalifornien gewinnt die Feuerwehr die Oberhand gegen zahlreiche Brände. Tausende Anwohner dürfen in die betroffenen Gebiete zurückkehren.
Entwarnung in Nordkalifornien - Feuer weiter eingedämmt
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland
In Irland kostete „Ophelia“ mindestens drei Menschen das Leben. Es herrschte Chaos, Tausende hatten keinen Strom. Am Dienstag soll sich dort die Lage normalisieren. Der …
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland
Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Die Bewohner eines geräumten Hochhauses in Dortmund können nach Einschätzung des Eigentümers frühestens in zwei Jahren in ihre Wohnungen zurückkehren.
Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar

Kommentare