+
Mit diesem Prospekt warb Edeka für eine Reise mit der Costa Concordia.

Edeka wirbt für Reise mit Costa Concordia

Hamburg - In einem Werbeprospekt warb Edeka letzte Woche mit einem Traumurlaub auf der Costa Concordia. Nun muss die Supermarktkette viel Kunden-Kritik einstecken. Wie es zu dem Fauxpas kam:

Ein makaberer Zufall sorgte am 14. Januar bei vielen Edeka-Kunden für Empörung. Hintergrund: In ihre Briefkästen flatterte das Kundenmagazin "Diese Woche", in dem Neukauf Reisen einen Trip mit der Costa Concordia bewarb. Zu diesem Zeitpunkt war das "Traumschiff" aber bereits gekentert, hunderte Menschen kämpften um ihr Leben.

Hier fliehen die Menschen von der Costa Concordia

Hier fliehen die Menschen von der Costa Concordia

Lesen Sie hier:

Costa-Überlebende zu finden wäre Wunder

Weiteres deutsches Opfer identifiziert

Kapitän: "Sie sind mir auf den Sack gegangen"

Die Prospekte landeten in vielen Haushalten Baden-Württembergs, Rheinland-Pfalz, Saarland und Teilen Bayerns. Die Überschrift: "Für Kinder ein großer Spaß". Jugendliche könnten sogar gratis mitfahren - als Pfingstferien-Special.

Sofort musste Edeka natürlich böse Zuschriften und Online-Kommentare einstecken. So lästert ein Nutzer auf der offiziellen Edeka-Facebook-Seite: "Da hat doch echt jemand gepennt". Und ein anderer User befürchtet "Der verantwortliche Werbemensch wird wohl dafür seinen Hut nehmen müssen".

Doch Edeka handelte umgehend und nahm auf seiner Facebook-Seite Stellung. So sei der Prospekt bereits lange vor dem 14. gedruckt und bereits am 13. Januar an die Zusteller ausgeliefert worden. Ein eingeleiteter Rückruf hätte nicht mehr alle Dienstleister erreicht. "Das bedauern wir sehr", schreibt Edeka. Ob jemand nach dem Unglück die Reise gebucht hat, bleibt zu bezweifeln.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Studie: Neandertaler schufen älteste Höhlenkunst
War der Neandertaler ein eher einfacher Zeitgenosse oder ein kunstsinniger Feingeist? Dem modernen Menschen gar ebenbürtig? Neue Funde befeuern die Debatte.
Studie: Neandertaler schufen älteste Höhlenkunst
Vater soll seinen Babys Rippen, Beine und Arme gebrochen haben
In Nordhessen hat ein Vater offenbar seine wehrlosen Kinder misshandelt. Dabei handelt es sich um ein Zwillingspaar, dass vermutlich auf sehr schmerzhafte Weise gequält …
Vater soll seinen Babys Rippen, Beine und Arme gebrochen haben
Oberlandesgericht bestätigt Freispruch von Tierschützern
Jubel bricht aus im Gerichtssaal, als der Vorsitzende Richter den Freispruch von drei Tierschützern bestätigt. Aus deren Sicht ist das ein Urteil "mit Signalwirkung".
Oberlandesgericht bestätigt Freispruch von Tierschützern
Deutschem droht Todesstrafe auf Bali
Eine Sturmhaube über dem Gesicht und einen orangefarbenen Overall trägt der Deutsche auf dem Weg zu einer Pressekonferenz. Die Polizei erhebt schwere Vorwürfe gegen den …
Deutschem droht Todesstrafe auf Bali

Kommentare