45 Millionen Euro!

Ehe kaputt: Mann will Schadensersatz von Taxiunternehmen

Paris - Ein untreuer Ehemann hat in Frankreich den Fahrdienstanbieter Uber auf 45 Millionen Euro Schadenersatz verklagt, weil er ihn für das Zerbrechen seiner Ehe verantwortlich macht.

"Mein Mandant wurde Opfer eines Programmierfehlers in einer App", sagte Anwalt David-André Darmon am Freitag der Nachrichtenagentur AFP. Dies habe seinem "Privatleben" geschadet. Laut Tageszeitung "Le Figaro" verlangt der Mann stolze 45 Millionen Euro Schadenersatz von Uber.

Verräterische Taxi-Fahrten

Demnach hatte der Geschäftsmann sich mit dem iPhone seiner Ehefrau in sein Uber-Benutzerkonto eingeloggt und einen Wagen bestellt. Er meldete sich dann zwar ab. Die Ehefrau soll aber wegen eines technischen Fehlers weiter Benachrichtigungen von seinem Konto erhalten haben - und damit Informationen über seine Fahrten. So kam bei ihr der Verdacht auf, dass sie von ihrem Ehemann betrogen wurde. Die Ehe ging in die Brüche. Der Mann zog nun vor ein Gericht der südfranzösischen Stadt Grasse. Sein Anwalt wollte gegenüber AFP keine Angaben zum geforderten Schadenersatz machen. Uber wollte den konkreten Fall nicht kommentieren. Zugleich beteuerte das Unternehmen, der Schutz der Daten von Passagieren und Fahrern habe oberste Priorität.

afp

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aus Eifersucht: Mann will Kollegen durch Gasexplosion töten 
Ein 29-Jähriger hat versucht, seinen Arbeitskollegen mit einer selbst erzeugten Gasexplosion umzubringen. Sein Motiv war reine Eifersucht. 
Aus Eifersucht: Mann will Kollegen durch Gasexplosion töten 
Hochsaison für Zecken - steigendes Infektionsrisiko
Sie haben acht Beinchen und streben nach einer Blutmahlzeit: Forscher sehen 2018 als Zeckenjahr. Bei Ausflügen in die Natur hilft richtige Kleidung gegen Stiche - und …
Hochsaison für Zecken - steigendes Infektionsrisiko
Forscher: Mindestens 49 Paare für Reise zu Exoplaneten
Eine Reise zu einem Planeten außerhalb unserer Sonnensystems würde 6300 Jahre dauern. Forscher haben berechnet, wie groß die Besatzung für so eine …
Forscher: Mindestens 49 Paare für Reise zu Exoplaneten
Ein Bärenschädel per Luftpost
Braunbären sind eine geschützte Tierart. Das bedeutet, dass man sie - auch in Teilen - nicht einfach ein- oder ausführen darf. Wer es doch tut, dem drohen Strafen.
Ein Bärenschädel per Luftpost

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.