+
Mit Fußfesseln kommt der Angeklagte Mohamad A. in den Sitzungssaal des Landgerichts Stralsund

Hatte sich Todesstrafe gewünscht

Ehefrau aus Eifersucht erstochen: Zwölf Jahre Haft für Syrer

Der Prozess gegen einen 54-jährigen Syrer ist in Stralsund nun zu Ende gegangen. Wegen der Tötung seiner Frau wurde er zu zwölf Jahren Haft verurteilt.

Stralsund - Ein 54-jähriger Mann ist wegen der gewaltsamen Tötung seiner 41-jährigen Ehefrau am Freitag vom Landgericht Stralsund zu zwölf Jahren Haft verurteilt worden. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der Syrer im November in Bergen auf der Insel Rügen aus unbegründeter Eifersucht mehr als 20 Mal auf seine Frau eingestochen hatte. Die Frau war blutend auf die Straße geflüchtet und starb später im Krankenhaus. Der Mann hatte die Tat indirekt eingeräumt. Er war mit dem Messer in der Hand vor dem Haus festgenommen worden. Aufsehen erregte sein vor Gericht geäußerter Wunsch nach der Todesstrafe.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mit Kleinkind auf Rücksitz: Raser fast 100 km/h zu schnell
Keine Rücksicht auf Verluste hat ein junger Mann auf der Autobahn genommen. Obwohl ein Kleinkind auf dem Rücksitz sitzt, rast er fast 100 km/h zu schnell über den …
Mit Kleinkind auf Rücksitz: Raser fast 100 km/h zu schnell
Nach Ausbruch aus Psychiatrie: Zwei Straftäter gefasst
Für zwei der drei aus einer Psychiatrie ausgebrochenen Straftäter ist die Zeit in Freiheit schon wieder vorbei. Die Polizei fasst die beiden Männer auf der Flucht.
Nach Ausbruch aus Psychiatrie: Zwei Straftäter gefasst
Experten rätseln: Was hat es mit diesem mysteriösen Meer-Monster auf sich? 
Ein unheimliches See-Monster haben Spaziergänger vor ein paar Tagen an einem philippinischen Strand entdeckt. Die mysteriöse Kreatur sorgt mächtig für Wirbel. Doch sein …
Experten rätseln: Was hat es mit diesem mysteriösen Meer-Monster auf sich? 
Pilze in Bayern nach wie vor radioaktiv verseucht
München (dpa) - Auch mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einige Pilzarten insbesondere in Bayerns Wäldern noch immer stark …
Pilze in Bayern nach wie vor radioaktiv verseucht

Kommentare