+
Die Angeklagte war geständig.

60-Jährige gesteht

Ehefrau tötet und zerstückelt Rentner

Halle - Hinter der Geschichte einer 60-Jährigen Frau, die vor knapp viereinhalb Jahren ihren Ehemann getötet und die zerstückelte Leiche im Garten vergraben hat, steckt ein Familien-Drama.

Die Frau aus Sangerhausen in Sachsen-Anhalt ist wegen Totschlags angeklagt. Sie soll nach dessen Tod zudem jahrelang die Rente des früheren Bergmanns kassiert haben. Zum Auftakt des Prozesses vor dem Landgericht Halle sagte die 60-Jährige am Donnerstag, sie habe ihren damals 65 Jahre alten Mann im September 2009 mit einer Axt erschlagen und später zerteilt. Ihr Mann sei unter Alkoholeinfluss extrem gewalttätig gewesen, er habe jahrelang getrunken, sagte sie.

Während eines zweistündigen Geständnisses schilderte die fünffache Mutter die Tat bis ins Detail sowie Szenen aus 25 Jahren Ehe. Der 65-Jährige sei an jenem Abend betrunken nach Hause gekommen und habe sie sofort beim Öffnen der Wohnungstür mit der Faust geschlagen. Er habe eine Axt mitgebracht und sie damit bedroht.

Zwei Tage vorher habe sie ihm gesagt, dass sie ihn wegen seiner Trinkerei verlassen werde. Als er mit dem Beil in der Hand im Wohnzimmer gestürzt sei, habe sie nicht lange überlegt. „Ich habe das Beil genommen und mindestens sechs- bis siebenmal zugeschlagen“, sagte sie. Laut Anklage hatte die Frau dem Mann mit der Klinge der Axt mindestens acht wuchtige Schläge gegen Kopf und Körper versetzt.

In der Kleingartenanlage "Bergfrieden" in Sangerhausen fand man die Müllsäcke mit den Leichenteilen.

Zwei Tage später habe sie sich dazu entschlossen, die Leiche des Mannes im Wohnzimmer zu zerstückeln und die Teile in Müllsäcken im Garten zu verstecken, sagte die Angeklagte. Erst Jahre nach der Tat wurde der Fall aufgedeckt. Auslöser war eine Vermisstenanzeige einer Tochter der Familie vom März 2013. Bis dahin habe ihn niemand vermisst. Die Angeklagte sagte, sie habe der Familie und dem Umfeld erzählt, ihr Mann habe sie verlassen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unwetter in den USA: Georgia besonders schwer getroffen
Georgia/Kalifornien - Nach schweren Stürmen in den  USA ist die Zahl der Todesopfer auf mindestens 20 gestiegen. In Georgia rechnet man mit einem Anstieg der Opferzahl.
Unwetter in den USA: Georgia besonders schwer getroffen
Erster Verhandlungstag im Prozess um tödliche Dönermesserattacke von Reutlingen 
Reutlingen/Tübingen - In Tübingen steht ein junger Syrer wegen zweifachen, versuchten Mordes vor Gericht. Am ersten Verhandlungstag gab es Unklarheiten über das Alter …
Erster Verhandlungstag im Prozess um tödliche Dönermesserattacke von Reutlingen 
Neuer Virustyp bei Geflügelpest nachgewiesen
Statt Entspannung eine neue Variante bei der Geflügelpest: Zum ersten Mal in Europa tritt in einem Zuchtbetrieb ein anderer Virus-Subtyp auf als bisher. Betroffen ist …
Neuer Virustyp bei Geflügelpest nachgewiesen
Harry Potter als Namensgeber für neue Mini-Krabbe
Singapur (dpa) - Der Zauberschüler Harry Potter und einer seiner wichtigsten Lehrer sind Namensgeber für eine neu beschriebene Krabbenart: Die kaum einen Zentimeter …
Harry Potter als Namensgeber für neue Mini-Krabbe

Kommentare