Razzia in Augsburg: Terrorverdacht gegen drei Männer

Razzia in Augsburg: Terrorverdacht gegen drei Männer

Am Telefon mit AfD-Wählern

Flüchtling eröffnet "Hotline für besorgte Bürger"

Gießen - Ali Can kam selbst 1995 mit seinen Eltern als Flüchtling nach Deutschland. Interkulturelle Verständigung ist inzwischen sein Spezialgebiet. Nun eröffnet er die deutschlandweit erste "Hotline für besorgte Bürger".

Seine Eltern kommen aus der Türkei, haben keine Schulbildung genossen. Vor siebzehn Jahren beschlossen sie, dass es ihren Kindern einmal besser gehen soll. Ihr Sohn Ali Can war damals zwei Jahre alt. Inzwischen spricht er perfektes Deutsch, studiert Lehramt in Gießen und engagiert sich für Unicef.

Jetzt startet er ein Projekt mit dem Titel "Hotline für besorgte Bürger". Jeder kann ihn anrufen und Fragen stellen. Damit möchte er Menschen erreichen, die sich sonst eher im Hintergrund halten. "Mein Angebot richtet sich an diejenigen, die AfD wählen, zu Pegida gehen," aber auch Menschen mit Migrationshintergrund sieht er in der Pflicht: Der Umgang mit besorgten Bürgern sei eine wichtige Aufgabe für sie.

Wichtig ist ihm vor allem auch das Zuhören. "Wenn man sich gleich als "dumm" oder "Nazis" bezeichnet, vergrault man Leute", sagt er dem Spiegel. Seiner Erfahrung nach kann er auf diesem Weg viel bewirken: Einer Frau, die sich durch ein Flüchtlingsheim in ihrer Nachbarschaft gestört fühlte, konnte er helfen, indem er schlicht und ergreifend mit den Flüchtlingen sprach.

So einfach kann manchmal Integration sein.

lg

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kölner Koch seit Monaten auf Mallorca verschwunden - Hellseherin hat einen Verdacht
Ein rätselhafter Fall für die Behörden und eine Tragödie für die Familie: Ein 28-jähriger Kölner wird seit drei Monaten auf Mallorca vermisst. Seinen Arbeitskollegen …
Kölner Koch seit Monaten auf Mallorca verschwunden - Hellseherin hat einen Verdacht
Er behauptet, er habe auf dem Mars gelebt - „Es gibt dort unterirdische Städte“
Es hört sich eher nach einem Sci-Fi-Drehbuch an: Der Russe Boriska Kipriyanovich behauptet, er habe vor seinem Leben auf der Erde bereits auf dem Mars gewohnt. Er …
Er behauptet, er habe auf dem Mars gelebt - „Es gibt dort unterirdische Städte“
61-Jähriger will sich mit Rakete in die Luft schießen
Los Angeles (dpa) - Ein 61 Jahre alter Amerikaner will sich an diesem Samstag mit einer selbstgebauten Rakete in die Luft schießen. Ziel der Aktion sei der Nachweis, …
61-Jähriger will sich mit Rakete in die Luft schießen
Israelische Forscher verwandeln Hühnerkot in eine Art Kohle
Tel Aviv (dpa) - Israelische Forscher haben Geflügelkot in festen Biobrennstoff verwandelt. Die Exkremente von Truthähnen, Hühnern und anderem Geflügel könnten in …
Israelische Forscher verwandeln Hühnerkot in eine Art Kohle

Kommentare