+
Ein 36-jähriger Familienvater hat gestanden, seine schwangere Geliebte getötet zu haben.

Ehemann gesteht Tötung seiner schwangeren Geliebten

Mühlhausen - Unter Tränen hat ein verheirateter Mann vor dem Landgericht Mühlhausen gestanden, seine schwangere Geliebte getötet zu haben. Er wollte sein Doppelleben vertuschen.

Die 33-Jährige starb im Dezember 2010 auf einem Parkplatz in Niedersachswerfen (Thüringen). Laut Staatsanwaltschaft wollte der Angeklagte mit der Tat sein Doppelleben vertuschen. Geschüttelt von Weinkrämpfen schilderte der 36-Jährige zum Prozessauftakt am Mittwoch den Streit und die Rangelei, in deren Folge er immer wieder auf die Frau einschlug und eintrat. “Dann lag sie am Boden und bewegte sich nicht mehr“, sagte der arbeitslose Maurer. Als er das viele Blut im Schnee gesehen habe, habe er den leblosen Körper an einen Fluss gezerrt und mit Zweigen zugedeckt.

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der Angeklagte neben seiner Ehefrau noch vier Geliebte hatte. Seine zum Tatzeitpunkt ebenfalls schwangere Ehefrau, mit der er bereits ein Kind hatte, soll von den Affären nichts gewusst haben. Mit dem späteren Opfer hatte er sich Weihnachten 2009 heimlich verlobt. Sie drängte ihn laut seiner Aussage, seine Frau zu verlassen. “Sie wollte immer Sachen, die ich nicht wollte“, beschrieb der Mann die außereheliche Beziehung.

Die 33-Jährige war im sechsten Monat mit einem Jungen schwanger. Ihre Leiche wurde einen Tag vor Heiligabend gefunden. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann Mord aus niederen Beweggründen und Schwangerschaftsabbruch vor.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Herzzerreißendes Video: Mutter zwingt Sohn (2), Hundefutter zu essen und lacht ihn aus
Ein verstörendes Video ging kürzlich in den sozialen Netzwerken um. Es zeigt einen Zweijährigen, der über einen Napf gebeugt Hundefutter essen musste. Seine Mutter lacht …
Herzzerreißendes Video: Mutter zwingt Sohn (2), Hundefutter zu essen und lacht ihn aus
Polizisten stoppen kaputtes Auto - als sie hinein blicken, stockt ihnen der Atem
„Ja, dieses Auto wurde tatsächlich gefahren“ - das schreibt die Polizei und postet auf Twitter Bilder des Wagens dazu. Bilder, die tatsächlich sprachlos machen.
Polizisten stoppen kaputtes Auto - als sie hinein blicken, stockt ihnen der Atem
Bademeister spricht Gast in Freibad wegen Chips an - mit fatalen Folgen
In Brühl ist ein Badegast im Freibad völlig ausgerastet und hat den Bademeister verprügelt, weil dieser ein Verbot ausgesprochen hatte.  
Bademeister spricht Gast in Freibad wegen Chips an - mit fatalen Folgen
Tesla-Chef wollte bei Höhlen-Drama helfen - jetzt soll er sich sein Angebot "dahin schieben, wo es weh tut"
Bergung per Mini-U-Boot? Für dieses Hilfsangebot des milliardenschweren Unternehmers Elon Musk hat ein an dem Höhlendrama in Thailand beteiligter Rettungstaucher nicht …
Tesla-Chef wollte bei Höhlen-Drama helfen - jetzt soll er sich sein Angebot "dahin schieben, wo es weh tut"

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.