+
Eines der wichtigsten Krankenhäuser von San Francisco soll künftig den Namen von Facebook-Gründer Mark Zuckerberg und seiner Frau Priscilla tragen. Foto: Andre Gombert/Archiv

Ehepaar Zuckerberg spendet 75 Millionen Dollar für Krankenhaus

San Francisco (dpa) - Facebook-Gründer Mark Zuckerberg und seine Frau Priscilla spenden 75 Millionen Dollar für ein Krankenhaus in San Francisco.

Es soll künftig ihre Namen tragen. Die Spende werde dem San Francisco General Hospital erlauben, in der Notaufnahme die Fläche zu verdoppeln und vier Mal mehr Betten unterzubringen, schrieb Zuckerberg in einem Facebook-Eintrag. Außerdem solle mit einem Teil der umgerechnet 66,3 Millionen Euro die Ausrüstung erneuert werden.

Das Krankenhaus solle den Namen des Ehepaars bekommen und künftig das Priscilla and Mark Zuckerberg San Francisco General Hospital heißen, kündigte die Stiftung der Einrichtung an. Mit dem Geld werde ein lange geplanter Neubau fertiggestellt. Es sei wahrscheinlich die größte Spende von Privatleuten an ein öffentliches Krankenhaus in den USA. In dem General Hospital werden pro Jahr rund 100 000 Patienten behandelt, fast jede dritte Ambulanz-Fahrt geht dorthin. Die Spende entspricht etwa einem Zehntel des Jahresbudgets.

Priscilla habe in den vergangenen Jahren als angehende Kinderärztin in dem General Hospital gearbeitet, erklärte der 30-Jährige Zuckerberg die Entscheidung. Er und seine Frau wollten etwas von dem Erfolg mit Facebook zurückgeben. Zuckerberg hatte unter anderem vor vier Jahren 100 Millionen Dollar für Schulen im Staat New Jersey gespendet. Im vergangenen Herbst unterstützte das Ehepaar den Kampf gegen die Ebola-Seuche mit 25 Millionen Dollar.

Der Erfolg von Facebook hat Zuckerberg zum Multimilliardär gemacht. Sein Vermögen - das vor allem aus Facebook-Aktien besteht - liegt bei mehr als 30 Milliarden Dollar.

Zuckerbergs Facebook-Eintrag

Mitteilung der Krankenhaus-Stiftung

Informationen zum Krankenhaus

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
116 Mädchen und Frauen haben sich in der ersten Wiesn-Woche hilfesuchend an eine spezielle Anlaufstelle des Oktoberfestes gewandt - genauso viele wie im vergangenen Jahr.
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Der brutale Überfall auf ein campendes Paar in der Nähe von Bonn sorgte vor einem halben Jahr für Aufsehen. Nun steht der mutmaßliche Vergewaltiger vor Gericht. Er …
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Zwei Tage nach dem Geisterfahrer-Unfall bei Rüsselsheim werden neue Details bekannt. Das Drama mit drei Toten ereignete sich anders als zunächst gedacht - doch viele …
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an
Nicht ganz eine Woche liegt das schwere Erdbeben in Mexiko zurück. Die Suche nach Verschütteten dauert in der Hauptstadt Mexiko-Stadt noch immer an.
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an

Kommentare