Bayern-Schock: Müller verpasst wohl Leipzig-Doppelpack

Bayern-Schock: Müller verpasst wohl Leipzig-Doppelpack

Eigene Schüler zum Spucken aufgefordert?

Braunschweig - Ein ungewöhnlicher Fall beschäftigt die Justiz in Braunschweig. Zwischen Grundschülern kam es zu einer ekligen Spukattacke - angeblich angezettelt von einer Erzieherin.

Die Mutter einer Siebenjährigen hat nach Polizeiangaben eine Erzieherin angezeigt, weil sie Kinder einer zweiten Klasse zum Bespucken ihrer Mitschülerin aufgefordert haben soll. Das Mädchen soll zuvor ein anderes Kind angespuckt haben. Die Ermittlungen seien allerdings noch nicht abgeschlossen, betonte ein Polizeisprecher am Montag.

Die Erzieherin übernimmt in den Randstunden die Aufsicht in der Braunschweiger Grundschule. Bis zur Klärung der Vorwürfe wurde sie beurlaubt, teilte ihr Arbeitgeber mit, der Paritätische Wohlfahrtsverband. Schulleiter Peter Schack sagte: “Sicherlich hat es eine Spuckerei gegeben. Aber selbst ich weiß noch nicht, wie alles genau ablief.“ Wenn die Vorwürfe stimmen sollten, dann seien Grenzen überschritten worden.

Gute Noten ohne Pauken? Schleimen will gelernt sein

Gute Noten ohne Pauken? Schleimen will gelernt sein

Der Geschäftsführer des Paritätischen Braunschweig, Henning Eschemann, bestätigte, es sei gespuckt worden. Es sei aber unklar, ob dies tatsächlich auf Geheiß der Erzieherin geschehen sei. “Es gab einen Konflikt unter den Kindern und die Erzieherin hat eingegriffen. Nun gibt es unterschiedliche Darstellungen.“ Zur Klärung beitragen sollte ein Elternabend am Montag.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Boot findet Fischer nach 13 Stunden im Wasser
Ein Sturm wurde der "Dianne" zum Verhängnis. Das Fischerboot sank vor Australien, wie durch ein Wunder überlebte ein Crewmitglied. Doch vier seiner Kameraden bleiben …
Boot findet Fischer nach 13 Stunden im Wasser
Mehr als 100 Menschen auf Madagaskar an Pest gestorben
Sie ist hochgradig ansteckend, tödlich und auch heute noch nicht besiegt: Die Pest. Auf Madagaskar starben an daran jüngst über 100 Menschen.
Mehr als 100 Menschen auf Madagaskar an Pest gestorben
Weil er schlichten wollte - 21-Jähriger niedergestochen
Ein 21-Jähriger Mann wollte in der Nacht vom Samstag auf Sonntag eigentlich Zivilcourage zeigen und einen Streit schlichten. Dadurch wurde er selbst zum Opfer.
Weil er schlichten wollte - 21-Jähriger niedergestochen
Bräutigam verprügelt Braut - Hochzeitsnacht endet in Polizeizelle
Im niedersächsischen Celle musste die Polizei zu einem ungewöhnlichen Einsatz ausrücken: Auf einer Hochzeitsfeier verlor der Bräutigam vollkommen die Kontrolle über sich …
Bräutigam verprügelt Braut - Hochzeitsnacht endet in Polizeizelle

Kommentare