+
Der sichergestellte Bärenschädel im Münchner Zollamt. Foto: Zoll

Am Münchner Flughafen

Ein Bärenschädel per Luftpost

Braunbären sind eine geschützte Tierart. Das bedeutet, dass man sie - auch in Teilen - nicht einfach ein- oder ausführen darf. Wer es doch tut, dem drohen Strafen.

München (dpa) - Zöllner haben am Münchner Flughafen den präparierten Schädel eines Braunbären beschlagnahmt. Das Paket mit dem Schädel sollte von Kanada per Luftpost an eine Privatperson in Bulgarien versandt werden, wie das Münchner Zollamt mitteilte.

Demnach war der Schädel als Dekorationsstück angemeldet worden, jedoch fehlten die gesetzlich notwendigen Dokumente für die Einfuhr in die Europäische Union. Braunbären sind nach dem Washingtoner Artenschutzübereinkommen eine geschützte Tierart. Verstöße gegen die Bestimmungen können mit Bußgeldern bis zu 50.000 Euro oder mit Haftstrafe von bis zu fünf Jahren geahndet werden.

Braunbär im Washingtoner Artenschutzübereinkommen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei hält VW Golf GTI an: So viel Autopfusch sehen Beamte selten
Die Polizei hält einen VW Golf GTI an. Das Extrem-Tuning schockt sogar erfahrene Beamte.
Polizei hält VW Golf GTI an: So viel Autopfusch sehen Beamte selten
Polizei stoppt Vater und Tochter in Mercedes - plötzlich passiert es
Die Polizei stoppt einen Vater und seine Tochter in dessen Mercedes - plötzlich passiert es.
Polizei stoppt Vater und Tochter in Mercedes - plötzlich passiert es
Frau ist im Zug unterwegs - als sie Tür der Bordtoilette öffnet, beginnt das Grauen
Eine 51-Jährige ist im Zug unterwegs. Als sie Tür der Bordtoilette öffnet, beginnt das Grauen.
Frau ist im Zug unterwegs - als sie Tür der Bordtoilette öffnet, beginnt das Grauen
Getrennte siamesische Zwillinge bleiben eng zusammen
Melbourne (dpa) - Siamesische Zwillinge aus dem Himalaya-Staat Bhutan schlafen auch nach ihrer erfolgreichen Trennung nicht gern in getrennten Bettchen - deshalb dürfen …
Getrennte siamesische Zwillinge bleiben eng zusammen

Kommentare