+
Eine Mohnblume mit ihren leuchtend roten Blütenblättern zwischen blau blühenden Kornblumen. Foto: Patrick Pleul

Erste Hitzewelle des Jahres naht: Freitag bis 34 Grad

Offenbach (dpa) - Die erste Hitzewelle des Jahres steht an. Mittwoch und Donnerstag gehen die Temperaturen vielerorts bereits nach oben. Am Freitag wird mit bis zu 34 Grad am Hochrhein der vorläufige Höhepunkt erreicht.

Das teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) mit. Zum Wochenende naht von Nordwesten her allerdings eine Gewitterfront, die für Abkühlung sorgt, und auch Regen und vereinzelt Sturmböen bringen kann.

Am Mittwoch herrscht laut DWD bei den Temperaturen ein starkes Nord-Süd-Gefälle. Während an der Küste bei Wolken und vereinzelten Schauern nur bis zu 16 Grad erreicht werden, können sich die Menschen in München und an der Donau bereits über knapp 30 Grad freuen.

Am Donnerstag bringt Wind aus Südwesten heiße Luft nach Deutschland und es wird beinahe überall sommerlich warm. Nur an den Küsten zeigt das Thermometer weniger als 20 Grad an.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Extrem selten: Sechsjähriger Junge stirbt nach Fledermaus-Kratzer an Tollwut
Ein sechs Jahre alter Junge ist in den USA an der dort extrem seltenen Tollwut gestorben.
Extrem selten: Sechsjähriger Junge stirbt nach Fledermaus-Kratzer an Tollwut
Drei Tote bei Absturz von türkischem Militärflugzeug
Beim Absturz eines türkischen Militärflugzeugs sind drei Besatzungsmitglieder ums Leben gekommen. Das Flugzeug war plötzlich vom Radar verschwunden.
Drei Tote bei Absturz von türkischem Militärflugzeug
Esa-Vision: Astronauten auf Raumflügen jenseits der ISS
Der Deutsche Alexander Gerst fliegt in diesem Jahr zum zweiten Mal zur Raumstation ISS. Für die Zukunft hofft Europas Raumfahrtagentur für ihre Astronauten auch auf …
Esa-Vision: Astronauten auf Raumflügen jenseits der ISS
Zwei russische Jugendliche stechen auf Lehrerin und Viertklässler ein - Motiv der Attacke noch unklar
Nach der Messerattacke in einer Schule in der russischen Stadt Perm ist gegen zwei Schüler Haftbefehl erlassen worden.
Zwei russische Jugendliche stechen auf Lehrerin und Viertklässler ein - Motiv der Attacke noch unklar

Kommentare