Sieben Menschen verletzt

Ein Toter bei Ballon-Absturz in beliebter Ausflugsgegend in der Türkei

Ankara - Bei einem Unglück mit einem Heißluftballon ist in der Türkei ein Franzose getötet worden. Sieben weitere Menschen wurden verletzt, als der Ballon am Sonntag eine Stromleitung streifte und abstürzte, teilte das Verkehrsministerium mit.

Unter den Verletzten seien drei Ausländer. Laut türkischen Medienberichten handelte es sich bei dem Todesopfer um einen Diplomaten, der im französischen Konsulat in Istanbul arbeitete. Zudem soll ein kolumbianischer Profi-Basketballspieler unter den Verletzten sein. Der Unfall ereignete sich über den berühmten Felsformationen von Kappadokien, wo bei gutem Wetter jeden Morgen dutzende Ballons starten. 

Der Ballon mit 20 Passagieren an Bord sei nahe der bei Touristen beliebten Stadt Ortahisar abgestürzt, hieß es. Das Ballonfahren boomt in der zentralanatolischen Region. In den vergangenen Jahren stieg die Zahl der Anbieter rasant. Seither gibt es Sicherheitsbedenken. Im Februar war ein Däne bei einer harten Landung getötet worden, im März wurden 49 Touristen bei einem ähnlichen Vorfall verletzt.

Heißluftballon muss zwischen Häusern notlanden

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Familiendrama in Italien: Mann erschießt Frau und feuert vom Balkon
Erst erschießt er seine Frau, dann feuert er vom Balkon und richtet die Waffe schließlich gegen sich selbst: In einer Kleinstadt in Süditalien ist es am Montag zu einem …
Familiendrama in Italien: Mann erschießt Frau und feuert vom Balkon
Vater postet dieses Bild von Tochter auf Facebook - kurz darauf ist sie tot
Wie kann ein Mensch nur so etwas machen? Zuerst postete ein Familienvater ein Bild seiner achtjährigen Tochter auf Facebook - keine Stunde später soll er sie getötet …
Vater postet dieses Bild von Tochter auf Facebook - kurz darauf ist sie tot
Strengere Richtlinien für US-Forschungsgelder
Forscher brauchen Geld, um klinische Studien durchführen zu können. In den USA bekommen sie das auch von der Gesundheitsbehörde NIH. Die führt jetzt aber strengere …
Strengere Richtlinien für US-Forschungsgelder
Mehr als hundert Hütten in französischem Skiort wegen Lawinengefahr evakuiert
Wegen hoher Lawinengefahr sind im bekannten französischen Skiort Chamonix beim Mont Blanc mehr als hundert Hütten evakuiert worden.
Mehr als hundert Hütten in französischem Skiort wegen Lawinengefahr evakuiert

Kommentare