+
Ein gefesselter Mann wird in Leipzig während einer polizeilichen Maßnahme an der Eisenbahnstraße weggeführt. Bei einer Schießerei im Rockermilieu sind im Leipziger Osten ein Mensch getötet und drei weitere verletzt worden. Foto: Sebastian Willnow

Tatverdächtiger

Polizei ermittelt mutmaßlichen Todesschützen im Rockermilieu

Leipzig (dpa) - Nach Schüssen im Leipziger Rockermilieu mit einem Toten und drei Verletzten hat die Polizei einen Tatverdächtigen ermittelt. Ein 30-Jähriger der Rockergruppe Hells Angels stehe im Verdacht, auf Mitglieder der verfeindeten United Tribunes geschossen zu haben.

Das teilte die Leipziger Polizei am Sonntag mit. Er sei unter den 14 Festgenommenen und soll noch heute dem Haftrichter vorgeführt werden. Ursprünglich war die Polizei davon ausgegangen, dass sich die Mitglieder der Gruppen am Samstag im Leipziger Osten wechselseitig beschossen haben. Nach neuesten Erkenntnissen kamen die Schüsse jedoch nur aus den Reihen der Hells Angels. Ob der 30-Jährige als einziger geschossen habe, werde noch ermittelt, hieß es.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hurrikan "Maria" trifft Dominica schwer
Nach Hurrikan "Irma" wütet nun "Maria" in der Karibik. Auf der Insel Dominica trifft der Sturm auf Land. Sein nordwestlicher Kurs könnte das US-Außengebiet Puerto Rico …
Hurrikan "Maria" trifft Dominica schwer
17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert
Jetzt muss sie ins Gefängnis: Eine 17-jährige Mutter hat ihr Baby eine Woche lang allein gelassen - es starb. Ihre Begründung für die grausame Tat ist kaum zu glauben.
17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert
Nobels Dynamit: Grundstein für "Pulverkammer" an der Elbe
Vor 150 Jahren ließ sich Alfred Nobel seine bekannteste Erfindung patentieren: das Dynamit. Der Explosivstoff veränderte die Welt, aber ganz besonders einen kleinen Ort …
Nobels Dynamit: Grundstein für "Pulverkammer" an der Elbe
Bluttat von Villingendorf: Belohnung für Hinweise auf Täter
Drei Menschen sind tot, darunter ein kleiner Junge. Tatverdächtig ist der Vater des Sechsjährigen. Trotz zahlreicher Hinweise bleibt der Mann unauffindbar. Nun setzen …
Bluttat von Villingendorf: Belohnung für Hinweise auf Täter

Kommentare