Löscharbeiten nach der Gasexpolsion bei Boston. Foto: WCVB/AP
1 von 5
Löscharbeiten nach der Gasexpolsion bei Boston. Foto: WCVB/AP
In drei Kleinstädten im US-Bundesstaat Massachusetts hatte es Brände und Explosionen gegeben. Foto: Carl Russo/The Eagle-Tribune/AP
2 von 5
In drei Kleinstädten im US-Bundesstaat Massachusetts hatte es Brände und Explosionen gegeben. Foto: Carl Russo/The Eagle-Tribune/AP
Feuerwehrfahrzeuge aus den umliegenden Gemeinden kommen in Lawrence an. Foto: Phil Marcelo/AP
3 von 5
Feuerwehrfahrzeuge aus den umliegenden Gemeinden kommen in Lawrence an. Foto: Phil Marcelo/AP
Nach einem Problem mit der Gasversorgung waren Dutzende Häuser in Brand geraten. Foto: Jessica Rinaldi/The Boston Globe/AP
4 von 5
Nach einem Problem mit der Gasversorgung waren Dutzende Häuser in Brand geraten. Foto: Jessica Rinaldi/The Boston Globe/AP
Bewohner schützen sich nach den Explosionen vor dem dichten Rauch. Foto: Tim Jean/The Eagle-Tribune/AP
5 von 5
Bewohner schützen sich nach den Explosionen vor dem dichten Rauch. Foto: Tim Jean/The Eagle-Tribune/AP

Dutzende Häuser in Brand

Ein Toter nach Serie von Gasexplosionen nahe Boston

Aufgrund von Problemen mit der Gasversorgung sind nahe Boston dutzende Häuser in Brand geraten. Zehntausende Menschen wurden aufgefordert, ihre Wohnungen zu verlassen. Ein Mann war zur falschen Zeit am falschen Ort - und kam deshalb ums Leben.

Boston (dpa) - In der Nähe von Boston sind nach einer Serie von Gasexplosionen Dutzende Häuser in Brand geraten und Zehntausende Menschen aus ihren Wohnungen beordert worden.

Ein Mann wurde getötet, mindestens zehn Menschen wurden verletzt, wie der Sender CNN in der Nacht zum Freitag unter Verweis auf Behördenangaben berichtete. Das 18-jährige Todesopfer habe in einem Auto gesessen, als ein Kamin auf den Wagen stürzte. Im Krankenhaus sei er wenig später seinen Verletzungen erlegen.

Rettungskräfte seien zu 70 Häusern in drei Kleinstädten im US-Bundesstaat Massachusetts gerufen worden, in denen es Brände, Explosionen oder zumindest Gasgeruch gegeben habe, teilte die Polizei des Bundesstaates auf Twitter mit. Es sei davon auszugehen, dass die Zahl der betroffenen Haushalte in Lawrence, Andover und North Andover noch steigen werde.

Die Probleme sind offenbar auf das Netz des Versorgers Columbia Gas zurückzuführen. Die Polizei rief alle Gaskunden des Unternehmens auf, ihre Häuser zu verlassen. Vorsorglich wurde der Strom in der ganzen Gegend abgestellt. Die Behörden baten alle Anwohner ohne Strom, ebenfalls ihre Wohnungen zu verlassen. Zehntausende waren betroffen. Auch die Gasleitungen sollten entleert werden. Die genaue Schadenshöhe war zunächst noch unklar.

Laut Polizei brannten etliche Häuser gleichzeitig. Dennoch seien alle Brände gelöscht worden. Polizeichef Joseph Salomon sagte der Zeitung "USA Today": "Es gibt soviel Rauch, man kann den Himmel nicht mehr sehen."

Tweet der Polizei zu Stromabstellung

Tweet Polizei zur Zahl der betroffenen Häuser

Seite des Betreibers Columbia Gas, Englisch

CNN-Bericht, Englisch

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Auch zehn Tage nach "Florence": Ganze Wohnviertel überflutet
Columbia (dpa) - Seenlandschaften statt Straßen: Rund zehn Tage, nachdem Hurrikan "Florence" auf die Südostküste der USA getroffen ist, herrscht in einigen Gemeinden …
Auch zehn Tage nach "Florence": Ganze Wohnviertel überflutet
Herbststurm "Fabienne" hinterlässt große Schäden
Kaum hat der Herbst kalendarisch begonnen, zieht ein schwerer Sturm über Süd- und Mitteldeutschland. Eine Frau stirbt, ein Junge ist in Lebensgefahr. Bahn- und …
Herbststurm "Fabienne" hinterlässt große Schäden
Taifun "Mangkhut": Suche nach Todesopfern geht weiter
"Wir glauben zu 99 Prozent, dass die eingesperrten Leute tot sind": Laut dem Bürgermeister im philippinischen Itogon hat sich in seiner Stadt ein Drama ereignet. Bis zu …
Taifun "Mangkhut": Suche nach Todesopfern geht weiter
Der Südosten der USA kämpft mit den Fluten von "Florence"
Der Regen ist schlimmer als der Sturm. Langsam zeigt sich, welch unbändige Kraft die Wassermassen entfalten. Während erste Regionen aufatmen, heißt es anderswo: "Das …
Der Südosten der USA kämpft mit den Fluten von "Florence"