+
Die Österreicherin wurde im Juni in U-Haft genommen

Einbetonierte Männer: Wurden sie erst vergiftet?

Wien - Eine Österreicherin, die verdächtigt wird, im vergangenen Jahr zwei Männer erschossen, zerstückelt und im Keller ihres Eissalons einbetoniert zu haben, soll ihre Morde zunächst mit Gift geplant haben.

Lesen Sie auch:

Eis-Morde: Wien nimmt Verdächtige in U-Haft

So wurden bei der Obduktion einer der Leichen, dem Ehemann der als “Eiswitwe“ bekanntgewordenen 47-Jährigen, massiv Schäden an Leber und Nieren festgestellt. Wie das Magazin “News“ am Donnerstag schreibt, soll die Verdächtige im Vorfeld der Morde außerdem im Internet ausgiebig zum Thema “Giftmord“ recherchiert und ebenfalls über das Internet giftige exotische Pflanzensamen gekauft haben.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Soziale Aktion: Polizei fahndet nach einem ganz besonderen Bären
„Heia“ ist weg: Mit einer ungewöhnlichen Vermisstenanzeige will die Polizei im Ruhrgebiet dem dreijährigen Malte helfen. Der hat seinen Kuschelbären verloren und kann …
Soziale Aktion: Polizei fahndet nach einem ganz besonderen Bären
Erdrutsch im Kongo: Mindestens 40 Menschen sterben
Bei einem Erdrutsch aufgrund starkem Regen im zentralafrikanischen Kongo sind mindestens 40 Menschen ums Leben gekommen.
Erdrutsch im Kongo: Mindestens 40 Menschen sterben
Zugbegleiterin wird von Regionalbahn überrollt - und stirbt
Eine Zugbegleiterin ist im Bahnhof in Amstetten (Baden-Württemberg) von einem Zug überrollt und tödlich verletzt worden.
Zugbegleiterin wird von Regionalbahn überrollt - und stirbt
Vor fahrenden Zug gestürzt: Psychisch kranke Schwangere reißt drei Kinder mit in den Tod
Eine psychisch kranke Schwangere hat sich in Rumänien vor einen fahrenen Zug gestürzt und ihre drei kleinen Kinder mit in den Tod gerissen.
Vor fahrenden Zug gestürzt: Psychisch kranke Schwangere reißt drei Kinder mit in den Tod

Kommentare