+
Auch nach der Vergewaltigung der Nonne gingen wieder zahlreiche Menschen auf die Straße, um gegen die grausame Tat zu demonstrieren.

In einer Klosterschule

Einbrecher in Indien vergewaltigen Nonne (75)

Westbengalen - Zwölf Männer sind in Indien in eine Klosterschule eingebrochen und haben dort eine 75 Jahre alte Nonne vergewaltigt. Noch immer wir in dem Land alle 22 Minuten eine Frau vergewaltigt.

Eine 75-jährige Nonne ist in Indien Opfer einer Gruppenvergewaltigung durch mehrere Einbrecher geworden. Nach Polizeiangaben wurden zwei Verdächtige festgenommen, nachdem zwölf Männer in der Nacht zum Samstag in eine Klosterschule im Bundesstaat Westbengalen eingedrungen waren. Die Nonne sei geknebelt und von mehreren Tätern vergewaltigt worden, sagte Polizeisprecher Anuj Sharma.

Die Regierungschefin von Westbengalen, Mamata Banerjee, verurteilte den "grauenvollen Angriff" und sicherte ein hartes Vorgehen gegen die Täter zu. Bewohner der Region demonstrierten am Samstag gegen die Tat und blockierten eine Hauptstraße.

2012 hatte der Fall einer jungen Studentin weltweit Empörung und in Indien Massendemonstrationen ausgelöst. Die junge Frau war von einer Gruppe Männer in einem Bus in Neu Delhi so schwer misshandelt und vergewaltigt worden, dass sie ihren Verletzungen erlag. Doch trotz der allgemeinen Entrüstung und einer darauf folgenden Verschärfung der Strafgesetze hält die sexuelle Gewalt gegen Frauen in Indien unvermindert an. Einer Regierungsstatistik zufolge wird weiterhin alle 22 Minuten eine Frau vergewaltigt.

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Chemnitz - Keine Milde wegen des Alters: Ein 89-Jähriger muss lebenslang hinter Gitter. Das Landgericht Chemnitz verurteilt den Rentner wegen Mordes an seiner ehemaligen …
Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Biberach/Berlin (dpa) - Mit der Internet-Kampagne "Vom großen B zum kleinen B" reagiert die baden-württembergische Stadt Biberach an der Riß auf Anti-Schwaben-Sprüche in …
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Nach Überzeugung von Axel Haverich sind erhöhte Blutfettwerte nicht der Hauptrisiko-Faktor für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Der Leiter der Herzklinik an der …
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung

Kommentare