2 Uhr nachts in Neuseeland

Einbrecher steckt im Lüftungsrohr fest

Wellington - Kleine und auch große Sünden bestraft der liebe Gott eben sofort: In Wellington ist ein junger Einbrecher im Lüftungsrohr stecken geblieben. Erst nach zwei Stunden wurde er gerettet.

Beim Einbruch in einen Schnellimbiss blieb der Mann aus Neuseeland in einem öligen Lüftungsrohr direkt über der Fritteuse stecken geblieben. Der 18-Jährige sei mit kaltem Fett beschmiert und unterkühlt gewesen, als er schließlich gerettet wurde, berichtete die Polizei in Christchurch am Dienstag. Er musste bei Temperaturen von sechs Grad Celsius etwa zwei Stunden ausharren.

Nachbarn hatten die Beamten alarmiert, als sie gegen 02.30 Uhr morgens Hilfeschreie aus dem Imbiss hörten. „Er steckte total fest, wir mussten die Feuerwehr um Hilfe rufen, und sie mussten (das Rohr) aufschneiden“, sagte Polizeisprecher Derek Erasmus.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erdrutsch verschüttet über 100 Menschen in China
Die Dorfbewohner hatten offenbar keine Chance, als das Unglück passierte. Die Erdmassen von einem hohen Berghang fielen auf ihr Dorf. Ursache waren schwere Regenfälle.
Erdrutsch verschüttet über 100 Menschen in China
Wegen Brandgefahr: Fünf Hochhäuser in London evakuiert
An fünf Hochhäusern in der englischen Hauptstadt sind "dringende Arbeiten zur Brandsicherheit" notwendig. Hunderte Menschen mussten ihre Wohnungen verlassen. Die …
Wegen Brandgefahr: Fünf Hochhäuser in London evakuiert
London: Fünf Hochhäuser werden aus Sicherheitsgründen evakuiert
Nach der Brandkatastrophe im Londoner Grenfell-Tower werden fünf Hochhäuser in der britischen Hauptstadt evakuiert. Wegen Feuergefahr würden die Hochhäuser "umgehend …
London: Fünf Hochhäuser werden aus Sicherheitsgründen evakuiert
Fünf Tote in Wasserpark durch Stromschlag - darunter drei Kinder
Drama im Urlaubsparadies: In der Türkei sind in einem Wasserpark fünf Menschen durch einen Stromschlag ums Leben gekommen - darunter drei Minderjährige.
Fünf Tote in Wasserpark durch Stromschlag - darunter drei Kinder

Kommentare