Mysteriöser Unfall

Toter Einbrecher steckt in Schornstein fest

London - Bizarrer Tod eines Kriminellen: Ein mutmaßlicher Einbrecher ist in England leblos in einem Schornstein gefunden worden. Der Fall ist mysteriös.

Die Polizei war der Leiche auf die Spur gekommen, nachdem sich Mitarbeiter einer Anwaltskanzlei im englischen Derby über strengen Geruch und Fliegen beschwert hatten, wie der Sender BBC am Freitag berichtete. Laut der "Daily Mail" dachte Julie Marson, Leiterin der Kanzlei, eine tote Taube sei der Grund dafür. Als sie nachsah, bemerkte sie, dass das, was da im Kamin steckte, wie ein menschlicher Körper aussah und rief die Polizei, die den schrecklichen Verdacht bestätigte.

Die Leiche könnte seit Wochen in dem Kamin gesteckt haben, schreibt das britische Blatt, und zitiert Marson mit den Worten: "Das ist ein furchtbarer Gedanke. Wir hoffen, es war ein schneller Tod. So etwas wünscht man seinem schlimmsten Feind nicht."

Rund sechs Wochen vorher waren an dem Haus der Kanzlei ein Loch im Dach und Spuren eines Einbruchs entdeckt worden. Diesem Vorfall hatte die Kanzlei dann aber keine Beachtung mehr geschenkt. In der Straße war es zuvor häufiger zu Metall-Diebstählen gekommen.

Die Polizei versucht nun, den Mann zu identifizieren und herauszufinden, wie er starb, und ob er tatsächlich ein Einbrecher war.

dpa/hn

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach drei Tagen auf Sand: Grauwal in Mexiko schwimmt wieder
Puerto Adolfo López Mateos (dpa) - Geglückte Rettungsaktion für einen gestrandeten Grauwal: Der an der Küste des mexikanischen Bundesstaates Süd-Niederkalifornien …
Nach drei Tagen auf Sand: Grauwal in Mexiko schwimmt wieder
Teenager erfährt, dass er sterben wird - und erfüllt sich seinen letzten Wunsch
Mit nur 19 Jahren erhält Dustin Snyder die Nachricht, er werde nur noch wenige Wochen leben. Der letzte Wunsch des Teenagers: Er will seiner High-School-Liebe das …
Teenager erfährt, dass er sterben wird - und erfüllt sich seinen letzten Wunsch
Sturm über Neuseeland: Zehntausende ohne Strom
Der Zyklon "Gita" hat im Pazifik schon große Schäden angerichtet. Jetzt ist Neuseeland an der Reihe - in mehreren Region gilt der Notstand.
Sturm über Neuseeland: Zehntausende ohne Strom
Ärztin klagt erfolgreich auf Löschung aus Bewertungsportal
Karlsruhe (dpa) - Das Ärztebewertungsportal Jameda muss die Daten einer Kölner Hautärztin vollständig löschen. Das entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe und …
Ärztin klagt erfolgreich auf Löschung aus Bewertungsportal

Kommentare