Einbrecher verrät sich durch Handyklingeln

Bukarest - Pechsträhne: Zuerst wurde ein Einbrecher von den Hausbewohnern überrascht und musste sich verstecken. Dann klingelte auch noch sein Handy. Doch das war längst nicht alles.

Ein noch ungeübter Einbrecher ist in Rumänien beim Durchsuchen eines Hauses von den Bewohnern überrascht worden. In seiner Panik flüchtete er unters Bett, als das Ehepaar verfrüht nach Hause gekehrt war, berichtet das Online-Portal hispeed.ch.

Allerdings hatte der Täter vergessen, sein Handy auszuschalten. Und so begann das Mobiltelefon munter draufloszuklingeln, als die 75 und 76 Jahre alten Bewohner sich gerade zur Nachtruhe gebettet hatten. Das alte Ehepaar verhielt sich ganz ruhig und blieben liegen. Für den Mann und seine Frau war klar, dass eine dritte Person im Raum sein musste, da sie selbst kein Telefon besitzen.

Der erschrockene Einbrecher ergriff mit seinem klingelnden Handy die Flucht - und wurde dabei von den Bewohnern erkannt. Es war ein 18 Jahre alter Nachbarsjunge, der schon einmal bei einem Einbruch gefasst worden war. Jetzt drohen ihm sieben Jahre hinter Gittern.

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Transsexualität soll keine psychische Erkrankung mehr sein - Videospielsucht schon
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) will Transsexualität von der Liste psychischer Erkrankungen streichen. Videospielsucht soll dagegen aufgenommen werden.
Transsexualität soll keine psychische Erkrankung mehr sein - Videospielsucht schon
„Wunderwaffe der Nazis“: Neues Ufo-Spielzeug sorgt für heftige Reaktionen
Ein merkwürdiges Spielzeug hat in den vergangen Tagen für Aufregung gesorgt. Der Hersteller musste viel Kritik einstecken – und macht nun einen Rückzieher.
„Wunderwaffe der Nazis“: Neues Ufo-Spielzeug sorgt für heftige Reaktionen
Getötete 16-Jährige: Verdächtiger wohl Zufallsbekanntschaft
Einen Tag nach dem Fund einer erschlagenen Jugendlichen in der Nähe von Hannover nimmt die Mordkommission "Anna" einen 24-Jährigen fest. Nun sitzt der Mann in U-Haft.
Getötete 16-Jährige: Verdächtiger wohl Zufallsbekanntschaft
Sitzbank vibriert während Vorlesung stark - Studentin macht Vibrator-Geständnis
Gewisse Bedürfnisse können anscheinend nicht immer aufgeschoben werden. Das führte bei einer Bielefelder Studentin zu einer peinlichen Situation während der Vorlesung.
Sitzbank vibriert während Vorlesung stark - Studentin macht Vibrator-Geständnis

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.