+
In Köln sollen acht Männer verurteilt werden, die Beute in deutschen Kirchen und Schulen gemacht haben, um die Erlöse gezielt nach Syrien in den Dschihad zu schicken.

Mit dem Erlös wollten sie Kämpfer in Syrien unterstützen

Einbrüche in Kirchen für den Dschihad - Urteil gegen acht Männer

Köln - Sie sollen jahrelang in deutschen Kirchen eingebrochen sein, um mit dem als Spende getarnten Geld Kämpfer in Syrien zu unterstützen. Am Montag werden sie verurteilt.

Jahrelang sollen sie in Kirchen eingebrochen sein, um Geld für den bewaffneten Dschihad in Syrien zu beschaffen. Nun verkündet das Kölner Landgericht am Montag (30. Januar) das Urteil gegen acht mutmaßliche Islamisten, denen die Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat vorgeworfen wird. Die Angeklagten sollen der salafistischen Szene angehören und „schweren Bandendiebstahl“ begangen haben. Bis Ende 2014 sollen sie mehr als drei Jahre lang kostbare Gegenstände vor allem aus Kirchen gestohlen haben.

Mit dem Erlös - als Spende getarnt - wollten sie laut Anklage Kämpfer in Syrien unterstützen, um die Regierung in Damaskus zu stürzen und einen islamischen Gottesstaat zu errichten. Das Verfahren hatte im Oktober 2015 unter erhöhten Sicherheitsvorkehrungen begonnen. Alle Angeklagten sitzen in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft fordert für die Männer zwischen dreieinhalb und sieben Jahren Haft.

Einem Deutsch-Marokkaner kommt in dem Fall eine hervorgehobene Rolle zu. In einem Video auf Youtube appelliere er an seine „Glaubensbrüder“, in den Kampf zu ziehen, schilderte Staatsanwältin Nadja Gudermann im Strafprozess. Es tauchen nach Angaben des Gerichts auch Symbole der Terrormiliz Islamischer Staat auf. Der Angeklagte soll militärisch in einem syrischen Terrorcamp ausgebildet worden sein.

Die Bande war nach mehreren Einbrüchen in Köln und Siegen gefasst worden. In dem Mammutverfahren war an fast 90 Tagen verhandelt worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Feuerwehrler löschen viertes Feuer, da wirft ein genervter Anwohner Böller auf sie
Viermal in fünf Tagen hat es in einem Hochhaus in Berlin gebrannt. Immer zwischen 20:30 Uhr und 21:30 Uhr. Ein Anwohner entlud nun seinen Frust darüber. Sein Opfer: Die …
Feuerwehrler löschen viertes Feuer, da wirft ein genervter Anwohner Böller auf sie
Vater und Tochter (11) von Lawine erfasst - tot
Schweres Lawinenunglücke gab es am Sonntag in Frankreich und in der Schweiz. Für einen Vater und seine Tochter kam jede Hilfe zu spät. 
Vater und Tochter (11) von Lawine erfasst - tot
Asylantrag wurde abgelehnt: Gewinner des Silbernen Bären stirbt völlig verarmt
Nach dem Gewinn des Silbernen Bären bei den Filmfestspielen in Berlin beantragte der Schauspieler Nazif Mujic Asyl in Deutschland. Der Antrag wurde abgelehnt - nun ist …
Asylantrag wurde abgelehnt: Gewinner des Silbernen Bären stirbt völlig verarmt
Zehntausende Vodafone-Kunden ohne TV, Internet und Telefon - Polizei hat kuriose Vermutung
Rund 40.000 Anschlüsse in den Berliner Stadtteilen Zehlendorf, Wilmersdorf und Steglitz hatten am Sonntag keinen Anschluss an TV, Internet und Festnetz-Telefon. …
Zehntausende Vodafone-Kunden ohne TV, Internet und Telefon - Polizei hat kuriose Vermutung

Kommentare