+
In Köln sollen acht Männer verurteilt werden, die Beute in deutschen Kirchen und Schulen gemacht haben, um die Erlöse gezielt nach Syrien in den Dschihad zu schicken.

Mit dem Erlös wollten sie Kämpfer in Syrien unterstützen

Einbrüche in Kirchen für den Dschihad - Urteil gegen acht Männer

Köln - Sie sollen jahrelang in deutschen Kirchen eingebrochen sein, um mit dem als Spende getarnten Geld Kämpfer in Syrien zu unterstützen. Am Montag werden sie verurteilt.

Jahrelang sollen sie in Kirchen eingebrochen sein, um Geld für den bewaffneten Dschihad in Syrien zu beschaffen. Nun verkündet das Kölner Landgericht am Montag (30. Januar) das Urteil gegen acht mutmaßliche Islamisten, denen die Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat vorgeworfen wird. Die Angeklagten sollen der salafistischen Szene angehören und „schweren Bandendiebstahl“ begangen haben. Bis Ende 2014 sollen sie mehr als drei Jahre lang kostbare Gegenstände vor allem aus Kirchen gestohlen haben.

Mit dem Erlös - als Spende getarnt - wollten sie laut Anklage Kämpfer in Syrien unterstützen, um die Regierung in Damaskus zu stürzen und einen islamischen Gottesstaat zu errichten. Das Verfahren hatte im Oktober 2015 unter erhöhten Sicherheitsvorkehrungen begonnen. Alle Angeklagten sitzen in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft fordert für die Männer zwischen dreieinhalb und sieben Jahren Haft.

Einem Deutsch-Marokkaner kommt in dem Fall eine hervorgehobene Rolle zu. In einem Video auf Youtube appelliere er an seine „Glaubensbrüder“, in den Kampf zu ziehen, schilderte Staatsanwältin Nadja Gudermann im Strafprozess. Es tauchen nach Angaben des Gerichts auch Symbole der Terrormiliz Islamischer Staat auf. Der Angeklagte soll militärisch in einem syrischen Terrorcamp ausgebildet worden sein.

Die Bande war nach mehreren Einbrüchen in Köln und Siegen gefasst worden. In dem Mammutverfahren war an fast 90 Tagen verhandelt worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Behindern von Einsatzwagen könnte stärker geahndet werden
Berlin (dpa) - Das Behindern von Rettungskräften und Polizeiwagen könnte für Autofahrer noch umfassender geahndet werden als bisher vorgesehen. Der Bundesrat stimmt am …
Behindern von Einsatzwagen könnte stärker geahndet werden
62-Jähriger trinkt auf Weingut aus Weinflasche - und stirbt
Ein schreckliches Unglück schockiert die Bewohner in Eichstetten (Baden-Württemberg).
62-Jähriger trinkt auf Weingut aus Weinflasche - und stirbt
Hurrikan "Maria" trifft Dominica schwer
Nach Hurrikan "Irma" wütet nun "Maria" in der Karibik. Auf der Insel Dominica trifft der Sturm auf Land. Sein nordwestlicher Kurs könnte das US-Außengebiet Puerto Rico …
Hurrikan "Maria" trifft Dominica schwer
17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert
Jetzt muss sie ins Gefängnis: Eine 17-jährige Mutter hat ihr Baby eine Woche lang allein gelassen - es starb. Ihre Begründung für die grausame Tat ist kaum zu glauben.
17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

Kommentare