+
Mehr als eine Million ausgelassener Menschen haben am Samstag in Rio de Janeiro Karneval gefeiert.

Aber auch viele Verletzte

Eine Million Menschen feiern Karneval in Rio

Rio de Janeiro - Mehr als eine Million ausgelassener Menschen haben am Samstag in Rio de Janeiro Karneval gefeiert.

Nach Angaben des Fremdenverkehrsamts schunkelten und tanzten rund 1,3 Millionen Menschen zu den heißen Samba-Rhythmen der ältesten Straßengruppe der Stadt. In São Paulo verfolgten Zehntausende den Umzug der Sambaschule Gaviões da Fiel,die dieses Jahr die Karriere von Fußballstar Ronaldo zu ihrem Thema machte.

Eine Reihe von Zwischenfällen trübte allerdings die gute Stimmung zur fünften Jahreszeit. In der nördlichen Stadt Salvador wurde ein 27-jähriger Mann mit sechs Schüssen getötet. Im benachbarten Bolivien kamen vier Menschen beim Einsturz einer Fußgängerbrücke ums Leben. 60 weitere wurden nach Angaben der Behörden verletzt, als die Brücke während eines Umzugs in der Stadt Oruro unter dem Gewicht der Zuschauer zusammenbrach und auf eine Musikgruppe stürzte. Und in Rio trieb die Polizei mit Tränengas hunderte Karnevals-Müllsammler auseinander, die höhere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen forderten.

Weitere Proteste blieben am Wochenende aus. "Karneval ist Karneval! Lasst uns feiern, die Proteste können solange warten", rief ein Teilnehmer aus einer Gruppe von 50 "Spidermen". Männer in Riesenwindeln und flauschig-pinken Kaninchenohren und Frauen in Supermini-Röcken spendeten ihm lachend Beifall. Höhepunkt der Feiern sind am Sonntag und Montag die farbenfrohen und aufwändigen Paraden der Samba-Schulen im sogenannten Sambadrom.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Youtube plant wohl eigenen Musik-Bezahldienst ab März 2018
Wie aus einem Medienbericht hervorgeht, plant die Plattform Youtube einen eigenen Musikservice für März des kommenden Jahres. 
Youtube plant wohl eigenen Musik-Bezahldienst ab März 2018
Vier Verletzte bei versuchtem Terroranschlag in New York
Mitten im Berufsverkehr am Montagmorgen knallt es am New Yorker Times Square. Ein 27-Jähriger will sich mit einer Art Rohrbombe in die Luft sprengen. Es gibt vier …
Vier Verletzte bei versuchtem Terroranschlag in New York
Vater schüttelt Baby - sieben Jahre Haft
Ein Vater, der sein Baby beinahe zu Tode geschüttelt hat, muss in der Schweiz in Haft. Es war nicht das erste Mal, dass der Mann so auf das Schreien eines Kindes …
Vater schüttelt Baby - sieben Jahre Haft
Vater tötet Baby - dreieinhalb Jahre Haft auch für Mutter
Ein Säugling wurde über Stunden gequält, schrie um sein Leben, bis der Vater ihn ermordete. Die Mutter war nebenan und unternahm nichts. Dafür ist sie jetzt verurteilt …
Vater tötet Baby - dreieinhalb Jahre Haft auch für Mutter

Kommentare