+
In Regenkleidung gehen Touristen am Strand des Seebades Lubmin (Mecklenburg-Vorpommern) über die Seebrücke. Foto: Stefan Sauer

Es bleibt regnerisch

Eine nasse Woche und Achterbahnfahrt der Temperaturen

Schönes Wetter bleibt in den kommenden Tagen in Deutschland nur ein Intermezzo. Gleich zwei Tiefdruckgebiete sorgen nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes für reichlich Regen und Gewitter.

Offenbach (dpa) - Nur Pfingstmontag wird in der Nordwesthälfte Deutschlands ein trockener Tag. Für den Südosten lässt sich dagegen am Donnerstag der wohl einzige trockene Tag bis zum Wochenende erwarten.

Ansonsten bleibt es bei Regen, regional auch bei Starkregen. So wurden im Südwesten am Samstag teilweise die höchsten Tagesregenmengen seit dem vergangenen Juli verzeichnet.

Bei all den Wolkenbrüchen bleibt es zunächst einmal frisch - über 20 Grad kommen die Höchsttemperaturen bis Freitag nach DWD-Angaben nicht hinaus. Am Wochenende könne allerdings mit einem Temperaturanstieg gerechnet werden. Dabei könnte es an vielen Orten über 30 Grad heiß werden.

Doch das Sommer-Feeling sei ganz schnell wieder vorbei, sagte der Meteorologe Christoph Hartmann zur Achterbahnfahrt der Temperaturen. Schon Montag werde die Temperatur wieder um etwa zehn Grad absinken. "Ob das mit oder ohne Unwetter vonstatten geht, das werden wir aber erst später wissen."

Deutscher Wetterdienst

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zugverkehr nach Brandanschlägen noch immer eingeschränkt
An zwei Bahnhöfen gab es am Samstag Brandanschläge, die Auswirkungen sind groß: Züge von Berlin nach Hamburg und Hannover werden umgeleitet. Auch am Sonntag läuft noch …
Zugverkehr nach Brandanschlägen noch immer eingeschränkt
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Am Freitag stirbt in Düsseldorf ein Mann bei einem Messerangriff, ein weiterer wird lebensgefährlich verletzt. Auch am Samstagabend kommt es in der Stadt zu einem …
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Forschern gelingt Sensationsfund in 5,5 Kilometern Tiefe
72 Jahre lang fehlte von dem gesunkenen US-Kreuzer „USS Indianapolis“ jede Spur. Nun wurden Teile des Wracks entdeckt - in 5,5 Kilometern Tiefe.
Forschern gelingt Sensationsfund in 5,5 Kilometern Tiefe
Nach Mord in Hamburg mehrere Täter flüchtig
Gewaltverbrechen in Hamburg-Eppendorf, ein Mensch wird erschossen. Vieles ist laut Polizei noch unklar.
Nach Mord in Hamburg mehrere Täter flüchtig

Kommentare