+
Johnny Bègue leitet ein Team, dass die Strände im Osten der Insel säubert. 

Vermisster Flug MH370

Eine Pfefferschote führt zum Fund des Flugzeug-Wrackteils

Saint-André - Das Wrackteil auf der Insel La Réunion wurde lediglich durch einen Zufall gefunden. Der Entdecker brauchte eigentlich nur einen Stein, um eine Pfefferschote zu zerreiben.

Eine Pfefferschote hat beim Fund des mysteriösen Flugzeug-Wrackteils auf der französischen Insel La Réunion eine entscheidende Rolle gespielt. Denn Johnny Bègue, der das Wrackteil entdeckte, wollte eigentlich am Strand nach einem Stein suchen, um eine Peperoni zu zerreiben - und sah dann ein "merkwürdiges Ding" am Ufer.

Bègue leitet ein Team, das im Auftrag eines Vereins den Strand der Gemeinde Saint-André im Osten von Le Réunion säubert. "Wir haben um sieben Uhr angefangen zu arbeiten" erzählt er. "Gegen neun Uhr haben wir eine Pause eingelegt. Ich wollte am Strand einen runden Kieselstein suchen, um ihn als Stößel zu benutzen. Da habe ich am Ufer so ein merkwürdiges Ding gesehen."

"Ich habe gleich gesehen, dass das ein Flugzeugteil ist", versichert Cédric Gobalsoumy, der zu dem Reinigungsteam gehört. Mit seinen Kollegen habe er das Teil weiter an Land gezogen, um zu verhindern, dass es von den Wellen fortgeschwemmt wird.

Einwohner amüsiert über Medienrummel

Zuerst hätten sie das Wrackteil einfach liegen lassen wollen. "Doch dann habe ich mir gesagt, das können wir nicht tun", sagt Gobalsoumy. "Ein Flugzeugteil im Meer ist ja nicht normal. Wir haben uns gesagt, in diesem Flugzeug sind vielleicht Menschen gestorben, und die Familien würden wissen wollen, was geschehen ist."

Das Team benachrichtigte daraufhin die Polizei. Die Nachricht von dem Wrackteil ging rasch um die Welt - und entfachte prompt neue Spekulationen über die vermisste Boeing 777 der Malaysia-Airlines, die im März 2014 auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking verschwunden war. Die Bewohner der Insel La Réunion im Indischen Ozean reagieren eher amüsiert auf den Medienrummel. "Sogar CNN in den USA spricht von uns und zeigt die Insel auf einer Karte", freut sich Jean-Marc Alagama, ein 43 Jahre alter Familienvater.

Weiteres Fundstück am Strand entdeckt

Am selben Strand, an dem das Wrackteil lag, bargen Ermittler am Donnerstag auch ein Kofferstück. Nach Angaben des Wrackteil-Finders Johnny Bègue lag auch das Kofferstück bereits am Mittwoch am Strand, doch habe es niemand beachtet. "Man sieht noch den Verschluss, wie er an einem braunen Stück festen Stoffs hängt", sagte Bègue. Er fügte hinzu: "Das ist jetzt aber wirklich seltsam, ich bekomme eine Gänsehaut".

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Saatgut-Depot in der Arktis wird wegen Klimawandel umgebaut
Lonyearbyen/Gatersleben (dpa) - Zehn Jahre nach seiner Eröffnung wird das große Saatgut-Depot auf Spitzbergen besser vor dem Klimawandel geschützt. Es bekommt einen …
Saatgut-Depot in der Arktis wird wegen Klimawandel umgebaut
Fitness-Model macht Bauchmuskel-Training - danach ist sie komplett gelähmt
Die junge Frau postet auf Instagram fast täglich Fotos von ihrem perfekten Körper. Doch dann erlebte die 23-Jährige den absoluten Alptraum: Nach einem …
Fitness-Model macht Bauchmuskel-Training - danach ist sie komplett gelähmt
Australiens umstrittener Plan gegen die Karpfen-Plage
Der Karpfen gehört auf dem fünften Kontinent nicht zu den heimischen Fischarten. Dennoch dominiert er in vielen australischen Flüssen. Das will die Regierung jetzt …
Australiens umstrittener Plan gegen die Karpfen-Plage
Lotto am 24.02.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag
Lotto am 24.02.2018: Hier finden Sie die aktuellen Lottozahlen vom Samstag. Acht Millionen Euro liegen im Jackpot.
Lotto am 24.02.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag

Kommentare