+
Der amerikanische Sender Channel 6 zeigt, wie die Rutsche später angebracht werden soll: In schwindelerregender Höhe. 

"Skyslide" in Los Angeles

Spektakulär: Rutsche aus Glas - im 70. Stock

  • schließen

Los Angeles - Höher, größer, spektakulärer - wieder einmal ist das die Devise der USA. Am U.S. Bank Tower in Los Angeles wird momentan außen am Gebäude eine Rutsche gebaut - aus Glas.

In den USA sorgt eine neue Attraktion für Aufmerksamkeit. Das höchste Gebäude in Los Angeles, der U.S. Bank Tower, bietet den Besuchern ab Juni eine spektakuläre Neuerung. Nicht mit dem Aufzug oder über Treppen -  die neue Fassade ziert eine Rutsche aus Glas. "Skyslide" nennt sich die neue Attraktion, die von dem 70. in den 69. Stock führt. Schon der Transport der Rutsche sah spektakulär aus, wie ein User auf Twitter postet:

Auf der Homepage des OUE Skyspace LA heißt es, die Glasrutsche wird in über 300 Meter Höhe angebracht. 1,20 Meter soll sie breit sein, die Glaswand wird gut drei Zentimeter dick. Der U.S. Bank Tower wird momentan renoviert, am 25. Juli sollen die Arbeiten abgeschlossen werden. Ab diesem Tag können Besucher in der Rutsche die Aussicht auf Los Angeles genießen. Wobei sich das Vergnügen auf wenige Sekunden begrenzen wird, schließlich ist es vom 70. in den 69. Stock nicht allzu weit. Um die Rutsche zu platzieren, wurden Teile mit einem Helikopter in den 69. Stock geflogen. 

“The Skyslide boasts a safe, thrilling experience unlike any other in the world,” sagt Lucy Rumantir von OUE in Los Angeles. Eine sichere, mitreißende Erfahrung, wie es sie in der Welt so nicht gibt. Die Rutsche soll für Zuschauer jeden Alters geeignet sein. Über das Gewicht, das die Drei-Zentimeter-Glasrutsche aushalten kann, wird nichts gesagt. Der Eintritt auf die Aussichtsplattform des Gebäudes soll 25 Dollar kosten, die Nutzung der Rutsche acht Dollar.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sturmtief „Friederike“: Mehr als 60.000 Menschen haben noch immer kein Strom
Bisher drei Tote, der Fernverkehr der Bahn bundesweit eingestellt. Schuld ist das zum Orkan hochgestufte Sturmtief „Friederike“. Alle aktuellen Entwicklungen im …
Sturmtief „Friederike“: Mehr als 60.000 Menschen haben noch immer kein Strom
Klimabehörden: 2017 unter den drei wärmsten Jahren
Genf (dpa) - Das Jahr 2017 war nach Angaben mehrerer Klima-Institutionen unter den drei wärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen. Dabei habe es diesmal nicht wie in den …
Klimabehörden: 2017 unter den drei wärmsten Jahren
Vorsicht: Teewurst wegen Salmonellen zurückgerufen
Wegen Salmonellen hat die Westfälische Fleischwarenfabrik Stockmeyer eine Charge Teewurst zurückgerufen.
Vorsicht: Teewurst wegen Salmonellen zurückgerufen
“Schleifer von Hameln“: So geht es dem Opfer heute
Es war eine grausige Tat, die ganz Deutschland erschütterte:  Im November 2016 bindet Nurretin B. seine Ex-Frau Kader K. mit einem Seil an sein Auto und schleift sie …
“Schleifer von Hameln“: So geht es dem Opfer heute

Kommentare