Haus eingestürzt in Staaken
1 von 5
Haus eingestürzt in Staaken
Haus eingestürzt in Staaken
2 von 5
Haus eingestürzt in Staaken
Haus eingestürzt
3 von 5
Haus eingestürzt
Haus eingestürzt in Staaken
4 von 5
Haus eingestürzt in Staaken
Haus eingestürzt
5 von 5
Haus eingestürzt in Staaken

Nur Trümmerhaufen bleibt übrig

Einfamilienhaus stürzt ein, Fünfjähriger lebensgefährlich verletzt: Ursache noch unklar

Erst ein lauter Knall, dann sackt ein Berliner Einfamilienhaus in sich zusammen. Es gibt mehrere Verletzte. Zurück bleibt ein Trümmerhaufen. Ermittler suchen jetzt nach der Unglücksursache.

Berlin - Beim Einsturz eines Einfamilienhauses im Berliner Bezirk Spandau ist ein fünfjähriger Junge lebensgefährlich verletzt worden. Die Polizei suchte am Dienstag nach der Ursache für das Unglück, konnte eine Explosion durch Erdgas jedoch rasch ausschließen. „Das Haus war nicht mit Gas versorgt“, sagte ein Sprecher der zuständigen Netzgesellschaft am Vormittag.

Das Haus im Ortsteil Staaken war am Montagabend in sich zusammengefallen. Neben dem Fünfjährigen wurden ein sieben Jahre alter Junge und die Eltern im Alter von 40 und 47 Jahren leicht verletzt. Dass sich noch weitere Menschen in dem Haus befanden, könne ausgeschlossen werden, sagte eine Polizeisprecherin.

Bis nach Mitternacht war die Feuerwehr mit 75 Einsatzkräften, mehreren Löschfahrzeugen und Rettungswagen sowie Rettungshunden am Unglücksort. Seit den Morgenstunden suchten Brandexperten der Polizei nach der Ursache für das Unglück. „Die Ermittler stehen jetzt erstmal vor einem im wahrsten Sinne des Wortes riesigen Trümmerhaufen“, sagte eine Polizeisprecherin.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Geiselnahme in Köln: Fahnder prüfen Terror-Hintergrund
Islamischer Terrorist oder eher psychisch verwirrter Einzeltäter? Die Polizei weiß noch nicht genau, wie sie den Geiselnehmer aus dem Kölner Hauptbahnhof einstufen muss. …
Geiselnahme in Köln: Fahnder prüfen Terror-Hintergrund
Geiselnahme am Kölner Hauptbahnhof - Bilder vom Einsatzort
In einer Apotheke im Kölner Hauptbahnhof hat es eine Geiselnahme gegeben. Die Polizei ist mit einem Großaufgebot im Einsatz. Der Hauptbahnhof wurde geräumt und gesperrt.
Geiselnahme am Kölner Hauptbahnhof - Bilder vom Einsatzort
Teile von ICE-Wrack abtransportiert
Nach dem ICE-Brand in Rheinland-Pfalz sind die Aufräum- und Reparaturarbeiten in vollem Gange. Züge fahren auf der Schnellstrecke Frankfurt-Köln bis auf Weiteres nicht. …
Teile von ICE-Wrack abtransportiert
Hurrikan "Michael" verwüstet US-Südostküste
Hurrikan "Michael" ist inzwischen nur noch ein tropischer Sturm und auf den Atlantik gewandert. Nur langsam wird das Ausmaß der verheerenden Schäden deutlich - und die …
Hurrikan "Michael" verwüstet US-Südostküste