Mecklenburg-Vorpommern

Moscheeneingang zugemauert und mit Parolen beklebt

Parchim - Unbekannte haben den Eingang einer Moschee in Parchim in Mecklenburg-Vorpommern zugemauert und mit fremdenfeindlichen Parolen beklebt. 

Bereits in der Nacht zum vergangenen Freitag sei der Eingangsbereich des im Umbau befindlichen Gebäudes mit Gasbetonsteinen verschlossen worden, teilte die Polizei in Rostock am späten Sonntag mit. Die mutmaßlichen Täter beklebten die etwa einen Meter hohe Mauer demnach auch mit Blättern, auf denen fremdenfeindliche Parolen standen.

Hinweise auf die Täter gab es am Montag nach Polizeiangaben zunächst noch nicht. Bisher hätten sich keine Zeugen gemeldet. Die Polizei geht davon aus, dass die Täter aus dem rechten Lager kommen. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen Sachbeschädigung.

AFP

Rubriklistenbild: © Screenshot/Twitter/@justineb98

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verstecktes Sprengstofflabor: Mann bei Explosion verletzt
Großbartloff - Nachdem ein 20-Jähriger bei einer Sprengstoff-Explosion lebensgefährlich verletzt worden war, hat die Polizei in Thüringen ein verstecktes Lager entdeckt. 
Verstecktes Sprengstofflabor: Mann bei Explosion verletzt
Flüchtende Kuh legt Zugverkehr lahm
Herrenberg - Die Kuh Kuki (1) hat auf der Flucht vor der Fußpflege eine Bahnstrecke in der Nähe von Böblingen (Baden-Württemberg) lahmgelegt.
Flüchtende Kuh legt Zugverkehr lahm
Darum explodierte ein Schneemann mitten in Zürich
Zürich - Ein explodierender Schneemann hat beim Frühlingsfest in Zürich am Montag einen schönen Sommer signalisiert. 
Darum explodierte ein Schneemann mitten in Zürich
Dunkler Verdacht im Fall Maddie: Ist der britische Geheimdienst in den Fall verwickelt? 
London - Ein Ex-Polizeichef erhebt Vorwürfe im Fall Madeleine McCann. Der britische Geheimdienst soll seiner Meinung nach in die Sache „Maddie“ verwickelt sein, um ein …
Dunkler Verdacht im Fall Maddie: Ist der britische Geheimdienst in den Fall verwickelt? 

Kommentare