+
Gesellschaft für Ricardo (rechts): Der Affe lebt jetzt mit dem Wollaffen-Weibchen Quincy zusammen.

Einsamer Affe in Dresden bekommt Gesellschaft

Dresden - Affenliebe auf den ersten Blick: Der Dresdner Zoo hat seinem einsamen Wollaffen-Männchen Ricardo eine Gefährtin namens Quincy beschafft.

Am Mittwoch stellte der Zoo das neue Paar vor. Quincy kam aus dem Affenzoo Apenheul bei Apeldoorn in den Niederlanden und wurde am Valentinstag erstmals zu ihrem neuen Partner gelassen. „Es hat gleich gefunkt“, sagte Tierpfleger Olaf Lohnitz. Mit Nachwuchs rechnen die Dresdner aber nicht. Quincy ist bereits 23 Jahre alt und hat schon zwölf Jahre kein Junges mehr bekommen. Ricardo ist dagegen mit 11 Jahren im besten Affenalter.

Ricardo kam 2010 in einer Junggesellengruppe von vier Wollaffen nach Dresden. Seine drei Gefährten starben später aus unbekannter Ursache. Zuletzt lebte er solo. „Affen sind sehr gesellige Tiere, sie allein zu halten, ist immer schwierig“, erklärte Lohnitz. Anfangs hätten die Pfleger versucht, Ricardo mehr Zeit zu widmen. Mit seiner neuen Partnerin sei er nun viel agiler. Nach den Worten von Wolfgang Ludwig, Zoologischer Leiter in Dresden, sind Wollaffen sehr sensibel und in der Haltung deshalb anspruchsvoll. Dresden sei bundesweit der einzige Zoo, der diese südamerikanischen Affen im Bestand habe.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unwetter ziehen über mehrere Bundeländer
Ob Bayern, Sachsen oder Baden-Württemberg: Unwetter zogen über mehrere Regionen - und sorgten für Veranstaltungs-Unterbrechungen und Verkehrsstörungen.
Unwetter ziehen über mehrere Bundeländer
Frau verliert Handy mit intimen Fotos - und wird jetzt von Unbekannten erpresst
Ein Paar aus Essen hat das Smartphone unbeobachtet liegen lassen. Darauf befanden sich intime Bilder. Jetzt werden Fotis Kakagiannis (42) und seine Frau Shima (38) damit …
Frau verliert Handy mit intimen Fotos - und wird jetzt von Unbekannten erpresst
Spektakuläre Rettungsaktion: Feuerwehrfrau erklimmt fahrenden Laster
Eine filmreife Aktion legten zwei Feuerwehrmitarbeiter auf der Autobahn hin: Sie stoppten einen fahrenden Lastwagen - der Fahrer war bewusstlos.
Spektakuläre Rettungsaktion: Feuerwehrfrau erklimmt fahrenden Laster
Ein Toter bei Messerstecherei in Wuppertal - Täter auf der Flucht
Nach einer Messerstecherei sucht die Polizei in Wuppertal nach dem Täter. Ein 31-Jähriger starb bei der Auseinandersetzung. Die Hintergründe sind noch völlig unklar. 
Ein Toter bei Messerstecherei in Wuppertal - Täter auf der Flucht

Kommentare