+
Die Anzeige aus der B.Z..

"Geliebt, beweint und unvergessen"

Eisbär Knut: Rührende Traueranzeige in Zeitung

Berlin - Wer einen Beleg für die Berliner Tierliebe sucht, findet ihn zum dritten Todestag von Eisbär Knut in der Zeitung.

 Für den Publikumsliebling des Zoos und seinen 2008 gestorbenen Pfleger Thomas Dörflein („in Dankbarkeit“) gab es am Mittwoch in der „B.Z.“ eine Traueranzeige von drei Fans. „Geliebt, beweint und unvergessen“, hieß es darin. „Wenn die Tränen der Fans eine Leiter wäre, würde diese bis zu Knut in den Himmel reichen.“ Der Eisbär starb am 19. März 2011, als er in den Wassergraben seines Geheges stürzte.

Am selben Tag herrschte in München große Aufregung, weil dort die zwei Eisbärenbabys zum ersten Mal Freigang hatten, wie Sie in unserem Video sehen können.

dpa/wi

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am Mittwoch vom 20.06.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
Lotto am Mittwoch vom 20.06.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute. 1 Million Euro liegt im Jackpot.
Lotto am Mittwoch vom 20.06.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
25-Jährige ist erfolgreiches Model - ihr Nebenjob verblüfft wirklich
Sandra Hunke aus Ostwestfalen-Lippe tritt auf Modemessen und in Fernsehserien auf. Doch das Model lebt in zwei ganz unterschiedlichen Welten. 
25-Jährige ist erfolgreiches Model - ihr Nebenjob verblüfft wirklich
Ist Glyphosat schuld? Krebskranker verklagt  Monsanto
Der Unkrautvernichter Glyphosat steht im Verdacht krebserregend zu sein. Ein Amerikaner ist sich sicher. In den USA hat der 46-Jährige nun den Staatgutriesen Monsanto …
Ist Glyphosat schuld? Krebskranker verklagt  Monsanto
Frau folgt Rat ihres Gynäkologen - jetzt will sie 50.000 Euro von ihm
Eine Frau aus Minden-Lübbecke hat ihren Gynäkologen vor das Oberlandesgericht in Hamm gezerrt. Sie fordert von dem Frauenarzt Schadensersatz und verlangt Unterhalt für …
Frau folgt Rat ihres Gynäkologen - jetzt will sie 50.000 Euro von ihm

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.