+
Von einem Eisbären ist ein russischer Meteorologe angegriffen und tödlich verletzt worden.

Eisbär tötet russischen Meteorologen

Moskau - Ein Eisbär hat im russischen Nordpolarmeer einen Meteorologen angegriffen und tödlich verletzt. Jetzt soll das ansonsten geschützte Raubtier abgeschossen werden.

Ein Eisbär hat im russischen Nordpolarmeer einen Wissenschaftler angegriffen und getötet. Der Meteorologe habe wie jeden Abend ein Messgerät ablesen wollen, das einige Dutzend Meter von der Wetterstation E.T. Krenkel auf Franz-Josef-Land entfernt stehe, sagte ein Sprecher des Nördlichen Wetteramtes am Freitag der Agentur Interfax. Auf dem Weg dorthin habe ihn der Eisbär angefallen. Biologen vermuten, dass die Tiere aufgrund des Klimawandels weniger Nahrung finden und sich deshalb immer näher an bewohnte Orte wagen.

Die Kollegen des Meteorologen, der sich für ein Jahr verpflichtet hatte, hätten das aggressive Tier bei dem Vorfall am Dienstag zwar mit Pistolenschüssen vertrieben, hieß es. Doch der Meteorologe war bereits tot. Seine Leiche soll in etwa einem Monat von einem Forschungsschiff zum Festland gebracht werden. Der Eisbär wurde zum Abschuss freigegeben, um die übrigen Wissenschaftler der Station auf der Hayes-Insel zu schützen. Eisbären dürfen als geschützte Art sonst nicht erlegt werden.

Anfang August hatte ein Eisbär auf der norwegischen Polarinsel Spitzbergen einen jungen Briten getötet. Nach Angaben russischer Medien kamen zudem Anfang September im äußersten Nordosten Russlands zwei Menschen bei einem Eisbären-Angriff ums Leben.

dpa

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Der brutale Überfall auf ein campendes Paar in der Nähe von Bonn sorgte vor einem halben Jahr für Aufsehen. Nun steht der mutmaßliche Vergewaltiger vor Gericht. Er …
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
116 Mädchen und Frauen haben sich in der ersten Wiesn-Woche hilfesuchend an eine spezielle Anlaufstelle des Oktoberfestes gewandt - genauso viele wie im vergangenen Jahr.
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Zwei Tage nach dem Geisterfahrer-Unfall bei Rüsselsheim werden neue Details bekannt. Das Drama mit drei Toten ereignete sich anders als zunächst gedacht - doch viele …
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an
Nicht ganz eine Woche liegt das schwere Erdbeben in Mexiko zurück. Die Suche nach Verschütteten dauert in der Hauptstadt Mexiko-Stadt noch immer an.
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an

Kommentare