+
Hat seine Eisenbahn zurück: Reiner Schaad an seinem Stammplatz in der Innenstadt von Frankfurt am Main. Foto: Boris Roessler

"Eisenbahn-Reiner" hat sein Spielzeug zurück

Frankfurt/Main (dpa) - Ein als "Eisenbahn-Reiner" bekannter Obdachloser aus Frankfurt am Main hat seine Spielsachen zurück. Der 45-Jährige darf die Züge, Schienen und Figuren aber solange nicht wieder auf seinem Stammplatz in der Fußgängerzone aufstellen, bis er eine Sondernutzungserlaubnis hat.

Das teilte die Stadt auf Anfrage mit. Ob Reiner Schaad diese Genehmigung beantragen wird, war zunächst unklar. Der zuständige Verkehrsdezernent Klaus Oesterling (SPD) hatte erkennen lassen, einen solchen Antrag wohlwollend zu prüfen.

Sein in blaue Müllsäcke verstautes Spielzeug deponierte "Eisenbahn-Reiner" unterdessen in einem Keller in der Nähe seines langjährigen Stammplatzes. Von dem Ausweichplatz, den ihm Ordnungsdezernent Markus Frank (CDU) angeboten hatte, machte der Wohnsitzlose zunächst keinen Gebrauch.

Das Ordnungsamt hatte die Eisenbahn vor wenigen Tagen mit dem Hinweis beschlagnahmt, dass dem Mann die dafür vorgeschriebene Sondernutzungserlaubnis fehle und er mit seinen Habseligkeiten zu viel Platz im öffentlichen Raum beanspruche. Das sorgte für Aufruhr in den sozialen Netzwerken, in der Stadt und für Streit in der Koalition.

Facebook-Gruppe "Gemeinsam für Eisenbahn-Reiner"

#freereiner auf Twitter

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warten auf warmes Wetter: Mai startet unbeständig
Offenbach - In kurzen Hosen und T-Shirts können die Wanderer am Maifeiertag noch nicht auf Tour gehen: Nach dem wechselhaften April mit warmem Beginn und kaltem Ende, …
Warten auf warmes Wetter: Mai startet unbeständig
Gefährliche Keime auf Intensivstation gefunden
Auf der Intensivstation der Uniklinik Frankfurt finden Mitarbeiter gefährliche Keime bei fünf Patienten. Drei davon sind mittlerweile tot. Sie starben wohl an ihrer …
Gefährliche Keime auf Intensivstation gefunden
Mutter vor den Augen ihrer Kinder erstochen
Vor einem Supermarkt sticht ein 29-Jähriger auf eine Frau ein und verletzt sie tödlich. Die Mutter war gerade mit ihren Kindern unterwegs.
Mutter vor den Augen ihrer Kinder erstochen
"Echte Fortschritte" bei Ermittlungen - Maddies Eltern hoffen wieder
London - Zehn Jahre nach dem Verschwinden des britischen Mädchens Madeleine McCann setzen die Eltern ihre Hoffnungen auf die Ermittlungen von Scotland Yard. Gegen einen …
"Echte Fortschritte" bei Ermittlungen - Maddies Eltern hoffen wieder

Kommentare