Eisheilige: Erst Tropennacht, dann Frost

Offenbach - Tropennacht und Frost - in diesem Jahr bringen die Eisheiligen in Deutschland Extreme. Die Temperaturen sausen in den Keller - nachts von 20 Grad auf Frost.

Auch tagsüber erwarten die Meteorologen einen Temperatursturz (hier geht's zum aktuellen Wetterbericht). Herrschten noch am Freitag, dem ersten der fünf Eisheiligen-Namenstage, sommerliche Temperaturen bis 30 Grad, beenden Gewitter die Hitze. Tief “Ute“ verdrängt mit polarer Kaltluft die schwül-warme Hitze von Hoch ““Leonhard“.

Wetter-Weisheiten: Welche Sprüche wirklich stimmen

Wetter-Weisheiten: Welche Sprüche wirklich stimmen

Die Nacht zum Freitag war mancherorts eine Tropennacht, in der die Temperatur nicht unter 20 Grad sank. Nordwestlich von Erfurt war es nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) mit 21 Grad am wärmsten.

Auch an mehreren Stationen in Sachsen-Anhalt, Thüringen, Sachsen und im Ruhrgebiet seien Werte von 20 Grad gemessen worden, sagte DWD-Meteorologe Helmut Malewski am Freitag. “Tropennächte sind in Deutschland relativ selten.“ An den meisten Messstationen komme das weniger als einmal pro Jahr vor. Ein Rekord sei nicht aufgestellt worden, sagte Malewski, “aber für den Mai ist das ganz beachtlich.“

Mit der Hitze ist aber nun Schluss, und die Eisheiligen machen am Wochenende ihrem Namen alle Ehre. Den Übergang zu kühlem Frühjahrswetter markieren heftige Gewitter. Tagsüber ist es am Samstag kühl bei höchstens 10 bis 16 Grad, nachts rutschen die Temperaturen auf sieben bis zwei Grad, mancherorts gibt es leichten Frost. Am Sonntag wird es wieder etwas wärmer, aber auch in der Nacht zum Montag droht noch einmal Frost.

Die Namenstage Mamertus (11. Mai), Pankratius (12. Mai), Servatius (13. Mai), Bonifatius (14. Mai) und Sophie (15. Mai) werden “Eisheilige“ genannt, weil es nach jahrhundertelangen Beobachtungen häufig in der zweiten Maidekade Kaltlufteinbrüche in Deutschland gibt. Das passiert bei sogenannten Nordwetterlagen, die arktische Polarluft nach Mitteleuropa transportieren.

dpa

Rubriklistenbild: © AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Orkantief „Friederike“: Weitere Tote in Sachsen-Anhalt - Bahnverkehr läuft wieder an
Das zum Orkan hochgestufte Sturmtief „Friederike“ hat in Deutschland acht Menschen das Leben gekostet und eine Schneise der Verwüstung hinterlassen. Alle aktuellen …
Orkantief „Friederike“: Weitere Tote in Sachsen-Anhalt - Bahnverkehr läuft wieder an
Auto fährt an der Copacabana in eine Menschenmenge
Rio de Janeiro (dpa) - Auf der Strandpromenade an der Copacabana in Rio de Janeiro ist ein Fahrzeug in eine Menschenmenge gefahren.
Auto fährt an der Copacabana in eine Menschenmenge
Klimabehörden: 2017 war unter den drei wärmsten Jahren
Der Trend hält an: Auch 2017 war unter den drei wärmsten Jahren seit Beginn der Messungen. Zwar hält 2016 weiter den Rekord, aber 2017 macht den Forschern besondere …
Klimabehörden: 2017 war unter den drei wärmsten Jahren
Urteil über Waffenhändler vom Münchner Amoklauf erwartet
Nach knapp fünf Monaten geht der Prozess gegen den Waffenlieferanten vom Münchner Amoklauf in die Zielgerade. Auch wenn viele Fragen offen blieben: Ein Urteil ist in …
Urteil über Waffenhändler vom Münchner Amoklauf erwartet

Kommentare