+

Schock-Video: Helmkamera lief mit

Eiskletterer filmt eigenen Horror-Absturz

Cardiff - Der Eiskletterer Mark Roberts stürzte 30 Meter vom walisischen Mount Snowdon in die Tiefe und filmte seinen spektakulären Sturz durch die felsige Schlucht per Helmkamera.  

Ende Februar 2013: Bergsteiger Mark Roberts (47) wollte eigentlich seinen Aufstieg auf den walisischen Mount Snowdon mit seiner Helmkamera festhalten. Doch dann kommt alles anders. Der erfahrene Eiskletterer kämpft sich gerade mithilfe von Eispickeln dem Gipfel entgegen, als er plötzlich den Halt verliert. Roberts stürzt 30 Meter in die Tiefe durch eine felsige Schlucht. Die dramatsichen Szenen werden von seiner Helmkamera aufgenommen und wurden nun auf youtubeveröffentlicht. 30 Sekunden lang ist zu sehen, wie Roberts immer wieder auf spitze Felskanten prallt, sich überschlägt und um Halt ringt. Schließlich bleibt er auf einem Felsvorsprung liegen.

Das Video auf youtube

Angesichts dieser Aufnahmen, ist kaum zu glauben, dass Roberts bei dem Sturz nicht ernsthaft verletzt wurde. Der 47-Jährige erlitt lediglich eine Knöchelverletzung.

"Wenn alles so schnell geht, versuchst du einfach nicht in Panik zu geraten und hoffst auf eine bisschen Glück", wird er von der Webseite des "British Mountaineering Council" zitiert.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jugendliche (16) tot bei Grundschule entdeckt: War es ein Serientäter?
Am Sonntag wurde bei Hannover eine Jugendliche in der Nähe einer Grundschule tot aufgefunden. Die Polizei konnte einen 24-jährigen Tatverdächtigen festnehmen.
Jugendliche (16) tot bei Grundschule entdeckt: War es ein Serientäter?
Verdächtiger im Fall der getöteten 16-Jährigen vernommen
Eine 16-Jährige wird in Barsinghausen bei Hannover umgebracht. Ein Tatverdächtiger ist in Polizeigewahrsam. Dass exakt zwei Monate vorher bereits eine Frau in der …
Verdächtiger im Fall der getöteten 16-Jährigen vernommen
Experten: Mehr Wolf-Hund-Mischlinge zu erwarten
Mainz (dpa) - Mit der Ausbreitung des Wolfes in Deutschland wächst die Wahrscheinlichkeit für Paarungen mit Hunden. "Theoretisch können Wolfshybride überall dort …
Experten: Mehr Wolf-Hund-Mischlinge zu erwarten
Studie: Immer mehr künstliche Kniegelenke werden eingesetzt
Gütersloh (dpa) - In Deutschland werden einer Studie zufolge immer mehr künstliche Kniegelenke eingesetzt - auch bei vergleichsweise jungen Patienten unter 60 Jahren.
Studie: Immer mehr künstliche Kniegelenke werden eingesetzt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.