Schon 137 Kältetote in Russland

Eiszapfen erschlägt Frau

Moskau - Der klirrende Frost in Russland hat die Zahl der Kältetoten auf mindestens 135 getrieben - doch auch Tauwetter im Nordwesten des Landes fordert erste Opfer.

Ein herabfallender Eiszapfen erschlug eine 44-Jährige in St. Petersburg. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen fahrlässiger Tötung, wie die Agentur Interfax am Freitag meldete. Bei zwei ähnlichen Vorfällen in der Touristenmetropole wurden zwei Menschen schwer verletzt.

Der Chef des Wetterdienstes, Roman Wilfand, sagte, Russland habe 2012 mehr Naturphänomene wie schweren Frost, Dürre und Überschwemmungen erlebt als je in einem Jahr zuvor.

Trotz einer leichten Erwärmung hat der Winter mit seinen strengen Frösten Russland weiter fest im Griff. Allein in den letzten 24 Stunden seien acht Menschen gestorben und 164 in Krankenhäuser eingeliefert worden, meldet die Nachrichtenagentur RIA Nowosti am Freitag. In den vergangenen zwei Wochen seien landesweit 135 Tote zu beklagen. 1.059 Menschen wurden im Krankenhaus behandelt.

In und um Moskau wurde die selbst für russische Verhältnisse ungewöhnlich strenge Kälte inzwischen durch ergiebigen Schneefall und Eisregen abgelöst. In der Hauptstadt seien die Winterdienste mit 11.000 Räumfahrzeugen unterwegs, betont die Agentur. In vielen Orten des Landes sei wegen Schäden am Leitungssystem die Heizung ausgefallen. Der Wetterbericht sagt ab Dienstag einen Rückgang der Kältewelle voraus.

dpa/dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach mehreren Stunden: Große Störung am Amsterdamer Flughafen behoben
In Amsterdam mussten Passagiere an diesem Dienstag eine Menge Zeit und Geduld mitbringen: Wegen eines technischen Fehler kam es zu Verspätungen. Viele Flüge wurden ganz …
Nach mehreren Stunden: Große Störung am Amsterdamer Flughafen behoben
Sein Name verschafft einem Verkehrssünder einen Job als Polizist
Ein 22-jähriger Inder ist an seinem ersten Arbeitstag so nervös, dass er ohne Führerschein losfährt. Er wird von der Polizei erwischt - dann nimmt die unglaubliche …
Sein Name verschafft einem Verkehrssünder einen Job als Polizist
Familie stirbt bei Unfall auf A7 - Lastwagenfahrer freigesprochen
Freispruch für einen LKW-Fahrer, der bei einem Unfall eine dreiköpfige Familie getötet hatte - dem Mann kann kein Versagen nachgewiesen werden. Die Ursache des Crashs …
Familie stirbt bei Unfall auf A7 - Lastwagenfahrer freigesprochen
Hells-Angels-Prozess in Köln: Alle sechs Angeklagten verurteilt
Ein Mordkomplott war es nicht. Dennoch muss der frühere Anführer der Kölner Hells Angels für mehrere Jahre ins Gefängnis. Auch die fünf anderen Angeklagten kommen nicht …
Hells-Angels-Prozess in Köln: Alle sechs Angeklagten verurteilt

Kommentare