Sie sollen abschrecken - eigentlich

Kommentar zu Ekel-Bildern auf Zigaretten: Einfach nur scheinheilig

  • schließen

München - Schwarze Lungen, wuchernde Geschwüre, faulende Beine: Ekelbilder auf Zigarettenschachteln sollen abschrecken. Von wegen. Abschreckend ist höchstens die Scheinheiligkeit, die dahinter steckt. Ein Kommentar. 

Ich erinnere mich noch sehr gut an meine erste Begegnung mit Ekel-Bildern auf Zigarettenschachteln. Das war in einem Urlaub in Spanien. Ich habe mir eine "Gauloises"-Packung gekauft, auf der ein wucherndes Geschwür zu sehen war, das irgendwann einmal eine Lunge gewesen sein muss. Ekelhaft. Das wollte ich nicht sehen, deswegen habe ich die Packung einfach umgedreht, war ja nur auf einer Seite das Bild. Danach habe ich mir ganz entspannt eine Kippe in den Mund gesteckt. Lungenzug. Wunderbar.

Für mich haben Ekel-Bilder auf den Zigarettenpackungen schon deswegen keine abschreckende Wirkung, weil es tausende Möglichkeiten gibt, sie beim Rauchen zu umgehen. Es gibt sogar sehr hübsche Schachteln, in die man den Inhalt der Schachtel verfrachten kann. Die Ekelbilder sind überflüssig. Und die Politiker, die sie verordnen, sind einfach nur scheinheilig. 

Denn, wenn Kippen Menschen töten und wenn schlimme, wuchernde Geschwüre Raucher qualvoll sterben lassen - warum werden die Glimmstengel nicht einfach verboten, sondern munter vollkommen legal überall verkauft? Es ist an Absurdität kaum zu überbieten, weiterhin Ware anzubieten, die auf einen schleichenden Tod hinweist. Jeder andere Artikel, der die Gesundheit der Menschen gefährdet, wird zurückgerufen, aus dem Sortiment genommen. Umgehend.

Es macht mich wütend, weil das Warum so offensichtlich ist: Kippen bringen Kohle, jede Menge, vor allem für den Staat. Natürlich zahlen die Raucher den Preis vollkommen freiwillig. Aber jeder, der sich als "Bürgerschützer" verkauft, weil er die Hersteller zum Aufkleben von Fotos mit entstellten Embryos zwingt, muss sich dieses Etikett gefallen lassen: "Scheinheiligkeit tötet."

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Lawinenunglück: Diskussion über Behördenversagen
Rom (dpa) - Nach dem Lawinenunglück in einem Hotel in Italien stellen sich immer mehr Fragen zu einem möglichen Versagen der Behörden. Es geht unter anderem darum, warum …
Nach Lawinenunglück: Diskussion über Behördenversagen
Schauspieler während Video-Dreh erschossen
Brisbane - Beim Drehen eines Musik-Videos für die australische Hip-Hop-Band Bliss n Eso ist einer der Schauspieler am Montag erschossen worden. Die Hintergründe sind …
Schauspieler während Video-Dreh erschossen
Indien will alte Züge durch neue deutsche Modelle ersetzen
Neu-Delhi - In Indien will die Regierung nun ihre alten Züge durch neue Wägen aus Deutschland ersetzen. Aufgrund mangelnder Sicherheitsvorkehrungen in den alten Zügen, …
Indien will alte Züge durch neue deutsche Modelle ersetzen
Täter gefasst - Mann kapert Tram in Wien
Wien - Ungewöhnliche Spritzfahrt in Wien: Während der Fahrer auf Pinkelpause war, hat ein zunächst Unbekannter eine Straßenbahn gekapert. Nun wurde der Tram-Dieb gefasst.
Täter gefasst - Mann kapert Tram in Wien

Kommentare