El Chapo Mega-Kopfgeld
+
Bis zu fünf Millionen US-Dollar für den Kopf auf dem Plakat.

Suche nach mexikanischem Drogenboss

USA setzen Mega-Kopfgeld auf "El Chapo" aus

Washington - Nach dem spektakulären Gefängnisausbruch von Joaquín „El Chapo“ Guzmán haben die USA ein gigantisch hohes Kopfgeld auf den mexikanischen Drogenboss ausgesetzt.

Bis zu fünf Millionen US-Dollar (4,6 Mio Euro) würden für Hinweise gezahlt, die zur Festnahme des Verbrechers führten, teilte die Antidrogenbehörde DEA am Mittwoch mit. Sie richtete zudem eine eigene Telefonnummer und Email-Adresse für Anzeigen ein.

„Joaquín „El Chapo“ Guzmán hat in den USA und Mexiko Leben zerstört und seine Festnahme hat für die DEA hohe Priorität“, sagte der kommissarische Behördenchef Chuck Rosenberg. „Seine Flucht stellt eine Gefahr für die Sicherheit beider Länder da.“ Für den Fall einer Festnahme haben die Vereinigten Staaten seine Auslieferung beantragt.

Guzmán war am 11. Juli durch einen Tunnel aus einem Hochsicherheitsgefängnis im Zentrum Mexikos geflohen. Tausende Soldaten und Polizisten suchen den Chef des Sinaloa-Kartells im ganzen Land. Die mexikanische Generalstaatsanwaltschaft setzte ein Kopfgeld in Höhe von 60 Millionen Pesos (etwa 3,4 Millionen Euro) auf ihn aus.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona in Deutschland: Inzidenz in fünf Bundesländern besorgniserregend - Hunderte nach Privat-Party in Quarantäne
Corona in Deutschland: Inzidenz in fünf Bundesländern besorgniserregend - Hunderte nach Privat-Party in Quarantäne
Corona in Europa: Nach 11.000-Euro-Strafe - Johnson soll strikte drastische Maßnahme erwägen
Corona in Europa: Nach 11.000-Euro-Strafe - Johnson soll strikte drastische Maßnahme erwägen
Corona in Deutschland: Drosten schlägt Alarm - „Sollten uns nicht vormachen, dass ...“
Corona in Deutschland: Drosten schlägt Alarm - „Sollten uns nicht vormachen, dass ...“
Pflanzliches Medikament Wundermittel gegen Corona? Schweizer Labor überrascht mit ersten Erkenntnissen
Pflanzliches Medikament Wundermittel gegen Corona? Schweizer Labor überrascht mit ersten Erkenntnissen

Kommentare