+
Der Deutsch-Libanese Khaled el Masri hat beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) Erfolg gehabt.

60.000 Euro Schmerzensgeld für CIA-Opfer

El Masri: Erfolg vor Menschenrechtsgerichtshof

Straßburg - Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) hat die Überstellung Khaled el Masris durch Mazedonien an den US-Geheimdienst CIA als schwere Grundrechtsverletzung anerkannt.

Die Richter in Straßburg sprachen am Donnerstag dem Familienvater aus Neu-Ulm ein Schmerzensgeld in Höhe von 60.000 Euro zu. El Masri (49) hatte über menschenunwürdige Behandlung vor fast zehn Jahren in Mazedonien geklagt. Dies war seine letzte Chance, eine Entschädigung für die brutale Behandlung und die Verschleppung zu bekommen.

Der Deutsch-Libanese war 2003 in Skopje von der Polizei festgenommen worden. Nach wochenlangem Verhör wurde er dem US-Geheimdienst übergeben. Die CIA hatte El Masri wegen mutmaßlicher Verbindungen zu Terrornetzwerken nach Afghanistan gebracht. Dort wurde er über vier Monate in einem Gefängnis festgehalten und misshandelt, bevor man ihn frei ließ. Der Fall hatte ab 2004 in Deutschland großes Aufsehen erregt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So „wild“ sehen U-Bahn-Netze weltweit aus
München - 220 Metro-Pläne hat der US-Grafikdesigner Peter Dovak bislang als kleine Kunstwerke gezeichnet. Und die Faszination für die Transportsysteme lässt nicht nach.
So „wild“ sehen U-Bahn-Netze weltweit aus
Feuer auf Schiff: Deutsche Thailand-Urlauber springen von Bord
Koh Lipe/Thailand - Bei einer Tauchtour in der Nähe der thailändischen Insel Koh Lipe brach auf einem Ausflugsboot ein Feuer aus. 18 Touristen, darunter zwei Deutsche, …
Feuer auf Schiff: Deutsche Thailand-Urlauber springen von Bord
Esa bereitet Satellitenstarts vor
Das Kontrollzentrum Esoc der europäischen Raumfahrtagentur Esa steuert Satelliten im All. Ein Schwerpunkt soll in diesem Jahr die Beobachtung der Erde sein.
Esa bereitet Satellitenstarts vor
Unwetter in den USA: Georgia besonders schwer getroffen
Georgia/Kalifornien - Nach schweren Stürmen in den  USA ist die Zahl der Todesopfer auf mindestens 20 gestiegen. In Georgia rechnet man mit einem Anstieg der Opferzahl.
Unwetter in den USA: Georgia besonders schwer getroffen

Kommentare