+
Ausflugsdampfer auf Grund

Womöglich technisches Versagen

Elb-Dampfer mit 47 Passagieren auf Grund gelaufen

Hamburg - Ein Ausflugsschiff mit 47 Passagieren ist am Donnerstag auf der Elbe auf Grund gelaufen. Die Passagiere mussten evakuiert werden. Es kam zu einem Großeinsatz der Feuerwehr.

Feuerwehr und Polizei haben auf der Elbe in Hamburg 47 Passagiere von einem festsitzenden Ausflugsschiff geholt. Die ehemalige Fähre fuhr am Donnerstagabend bei Ebbe auf einen in den Fluss ragenden kleinen Damm auf und kam nicht mehr frei, wie die Feuerwehr am Freitag in der Hansestadt mitteilte. Feuerwehr und Wasserschutzpolizei brachten die Passagiere an das nahe gelegene Ufer und ließen sie vorsichtshalber von Notärzten in Augenschein nehmen. Verletzt wurde aber niemand.

Der Kapitän und der Eigner des für Ausflüge und Feiern vermieteten Schiffs blieben weiter an Bord. Wassereinbrüche gab es nicht. Der Dampfer kam gegen 22.00 Uhr mit Hilfe eines Schleppers wieder frei und kehrte aus eigener Kraft zum Anleger zurück. Die Passagiere wurden mit einem Bus zurück zum Ausgangspunkt gefahren. 50 Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst waren im Einsatz.

Grund für den Vorfall war womöglich technisches Versagen. Dies müsse nun aber erst geprüft werden, sagte ein Sprecher der Polizei in der Nacht zum Freitag, nachdem der Dampfer am Liegeplatz angekommen war. Bis die Ursache geklärt ist, habe das Schiff, das auch für Events gebucht werden kann, Fahrverbot.

dpa/afp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Deutsche spenden immer mehr
Für den guten Zweck geben Menschen in Deutschland immer mehr Geld aus. Besonders hoch ist das Spendenaufkommen rund um Weihnachten. Bei der Zahl der Spender gibt es …
Deutsche spenden immer mehr
Großbrand auf Schrottplatz: bis zu 1000 Autowracks in Flammen 
Bei einem Feuer auf einem Schrottplatz sind bis bis zu 1000 Autowracks ausgebrannt.
Großbrand auf Schrottplatz: bis zu 1000 Autowracks in Flammen 
Unicef verhindert, dass Minderjährige an Männer verkauft werden
Es war ein Morgen wie jeder andere. Imamatou ging in die Schule und traf dort ihre Freundinnen. Die waren ganz aufgeregt, fragten: „Stimmt das wirklich, Du heiratest?“ …
Unicef verhindert, dass Minderjährige an Männer verkauft werden
Verdächtiges Paket in Würzburg: Entwarnung nach Sperrung und Evakuierung 
Ein verdächtiges Paket in der Nähe des jüdischen Gemeindezentrums „Shalom Europa“ in Würzburg hat am Freitagabend einen großen Polizeieinsatz ausgelöst.
Verdächtiges Paket in Würzburg: Entwarnung nach Sperrung und Evakuierung 

Kommentare