+
Ein Blick in die Elefantenhalle im Tierpark Hagenbeck (Archivfoto). In dem Zoo herrscht nun Trauer

Elefant Hussein bei Transport gestorben

Hamburg - Bei einem Transport nach Belgien ist der 40 Jahre alte Hamburger Elefantenbulle Hussein gestorben.

 Das Tier war im Tierpark Hagenbeck in eine Transportbox gebracht worden, wie der Zoo am Freitag mitteilte. Dort bekam es Atemnot und legte sich auf den Boden. Obwohl die Tierärzte sofort seine Rettung versuchten, hörte Hussein auf zu atmen und starb nach wenigen Minuten.

Der fünf Tonnen schwere und 2,80 Meter große Elefant war im Zoo bei Mitarbeitern und Besuchern beliebt und galt als ausgeglichen. Er habe bei dem Routine-Transport auch keine Anzeichen von Aufregung gezeigt. Hussein sollte nach 25 Jahren im Tierpark Hagenbeck für ein Zuchtprogramm nach Belgien umziehen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wettlauf mit der Zeit: Keine Signale von verschollenem U-Boot in Argentinien 
Verloren im Südatlantik: Seit Mittwoch wird ein U-Boot vor der argentinischen Küste vermisst. An Bord sind 43 Männer und eine Frau. 
Wettlauf mit der Zeit: Keine Signale von verschollenem U-Boot in Argentinien 
Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote
Im Nordwesten von Kolumbien kam es zu einem Unfall, bei dem ein Bus in einer Bergregion in eine Schlucht stürzte. Unter den 14 Todesopfern sind wohl auch zwei Kinder.
Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote
Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone
Der berüchtigte Mörder Charles Manson ist tot. Seine „Manson Family“ brachte in den USA die schwangere Schauspielerin Sharon Tate und andere Opfer um.
Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone
US-Sektenführer und Mörder Charles Manson gestorben
Auch Jahrzehnte nach seinen Taten gilt Sektenführer Charles Manson als einer der berüchtigtsten Mörder der USA. Seine Anhänger töteten unter anderem die hochschwangere …
US-Sektenführer und Mörder Charles Manson gestorben

Kommentare