+
17 Elefanten, meist Muttertiere mit ihren Jungen, sind bei der großen Überschwemmung in Thailand von den Wassermassen eingeschlossen.

Von Flut eingeschlossen: 17 Elefanten warten auf Rettung

Ayutthaya - Seit einem Monat harrt eine Gruppe von 17 Elefanten auf einer nur wenige Meter breiten Betoninsel in der überfluteten thailändischen Stadt Ayutthaya aus.

Der Großteil der ursprünglich rund 90-köpfigen Herde in einem Asyl für domestizierte Elefanten rettete sich selber schwimmend vor den Wassermassen. Die verbliebenen Dickhäuter sind meistens Muttertiere mit ihren Jungen, sieben davon unter vier Jahren. “Sie sind noch zu klein, um von ihren Müttern durch das hohe Wasser geführt zu werden, sie könnten ertrinken“, sagt ihr Pfleger Pat Parinnam am Montag. Bis die Flut zurückgeht, werden sie täglich per Boot mit Zuckerrohr und Ananas versorgt.

dapd

Thailand: Elefanten von Flut eingeschlossen

Thailand: Elefanten von Flut eingeschlossen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Lawinenunglück: Diskussion über Behördenversagen
Die Liste der Vorwürfe ist lang. Warum kam kein Räumfahrzeug zum verschneiten Hotel? Wurden Notrufe abgetan? Das Lawinenunglück in Italien ist ein Fall für die …
Nach Lawinenunglück: Diskussion über Behördenversagen
Auswärtiges Amt warnt vor Waldbränden in Chile
Berlin/Santiago - Über 50 Brände sind am lodern, die Hauptstadt Santiago mit Rauch bedeckt: Die Waldbrände in Chile verschlimmern sich. In verschiedenen Regionen hat die …
Auswärtiges Amt warnt vor Waldbränden in Chile
Mehrere Tote bei Bootsunglück vor der Küste Malysias
Kuala Lumpur - Bei einem Bootsunglück vor der Küste Malaysias sind möglicherweise bis zu 40 Menschen umgekommen. Aufdem gekenterten Boot befanden sich illegale …
Mehrere Tote bei Bootsunglück vor der Küste Malysias
Terrorverdächtiger aus Neuss plante keinen unmittelbaren Anschlag
Neuss - Der festgenommene Terrorverdächtige aus Neuss plante wohl aktuell keinen Anschlag. Sein 17-jähriger Komplize in Wien jedoch wird weiter von der Polizei verhört. …
Terrorverdächtiger aus Neuss plante keinen unmittelbaren Anschlag

Kommentare